Unglück in den Bergen

Wanderer stürzt in den Tiroler Alpen in den Tod - er stammt aus dem Sauerland

+
An diesem Hang im österreichischen Tannheim ist der Mann aus Plettenberg in die Tiefe gestürzt. Die rote Markierung zeigt die ungefähre Falllinie.

Am Wochenende machte eine schreckliche Nachricht die Runde: In den Tiroler Alpen ist ein 74-Jähriger aus NRW tödlich verunglückt. Die österreichische Polizei bestätigte nun auf Anfrage, dass es sich bei dem Wanderer um einen Mann aus dem MK handelte.

  • In den Alpen ist ein Wanderer verunglückt.
  • Der Deutsche stammt aus Plettenberg im Sauerland.
  • Der 74-Jährige war in Tannheim auf einem als mittelschwer geltenden Berg unterwegs.

Plettenberg - Der verunglückte Wanderer stammte aus Plettenberg, wie ein Mitarbeiter der zuständigen Polizeiinspektion Grän am Montagvormittag auf unsere Anfrage bestätigte.

Der 74-Jährige stürzte am Freitagnachmittag auf 1770 Metern Höhe zunächst über eine steile Böschung und anschließend über eine annähernd senkrechte Felswand, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Zum Zeitpunkt der Nachrichtenveröffentlichung war allerdings nur klar, dass es sich um einen Mann aus NRW gehandelt habe. Selbst die Polizei im Märkischen Kreis hat bisher keine Meldung bekommen, dass der Verunglückte aus dem Märkischen Kreis stammt. 

Wanderer aus NRW in den Tiroler Alpen verunglückt: Mann stammte aus Plettenberg

Der Plettenberger wollte nach Angaben der Polizei mit seiner Frau und einer Bekannten am Freitag gegen 14.20 Uhr auf einem rot markierten Steig Richtung Traualpe wandern. Die rote Markierung bedeutet dabei eine mittelschwierige Einstufung des Bergweges.

Laut österreichischen Medien sei der 74-Jährige in Begleitung von der Landsberger Hütte beim Abstieg gewesen, als er plötzlich aus ungeklärter Ursache stürzte, über eine steile Böschung und über die Felswand fiel. 

Weiter heißt es: Der Mann blieb im Bereich eines darunter führenden Weges liegen. Von Passanten wurde vor Ort sofort Erste Hilfe geleistet und ein Notruf abgesetzt. Doch der Notarzt konnte nur noch den Tod des Plettenbergers feststellen. Seine Leiche wurde mit dem Polizeihubschrauber geborgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion