Mann schwimmt durch die Wupper

Mann legt Wuppertaler Schwebebahn lahm und flieht aus Psychiatrie

+
Schwebebahn Wuppertal

[Update, Mittwoch] Der Mann hat die Wuppertaler Schwebebahn über Stunden lahmgelegt und ist später aus einer psychiatrischen Einrichtung geflohen - jetzt hat die Polizei ihn gefunden.

Wuppertal - Ein Polizist in Zivil hatte den 31-Jährigen, gegen den ein offener Haftbefehl existierte, am Samstagabend erkannt. Der 31-Jährige bemerkte das, kletterte den Angaben nach über eine Brüstung, durchquerte die Wupper und kletterte auf der anderen Uferseite auf das Gerüst der Schwebebahn.

Erst nach mehr als drei Stunden konnte ihn ein Polizist dazu bewegen herunterzukommen. Der 31-jährige wurde in eine psychiatrische Einrichtung gebracht, aus der er in der Nacht zu Montag floh, wie ein Polizeisprecher sagte.

Am Mittwoch wurde er nach einem Zeugenhinweis in Wuppertal auf offener Straße gefasst, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Er sollte zur Durchsetzung eines Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt gebracht werden.

Ob es sich bei ihm um den Mann handelt, der Mitte September an einer Station mit einem Nothammer die Fensterscheibe einer Schwebebahn eingeschlagen hatte und auf dem Fenster geklettert war, ließ die Polizei offen. Nach ihren Angaben war der Mann schon vorher wegen anderer Delikte bekannt. - dpa

Lesen Sie auch:

Funkausfall! Mehrere Tausend Fahrgäste können Schwebebahn nicht nutzen

Greller als die Polizei erlaubt: Goldener Protz-SUV aus dem Verkehr gezogen

Ein Toter beim Absturz eines Flugzeugs im Münsterland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare