"Einfach so, ohne Grund!"

Mann (26) klingelt bei der Bundespolizei, um Smalltalk zu halten - und landet in der JVA

Abzeichen der Bundespolizei
+
Symbolfoto

"Einfach so, ohne Grund!" - deshalb meldete sich ein 26-jähriger Mann bei der Bundespolizei im Essener Hauptbahnhof. Er wollte offenbar Smalltalk halten. Sein Verhalten kam den Bundespolizisten aber reichlich komisch vor. Sie überprüften ihn - und hatten allen Grund ihn in eine Justizvollzugsanstalt zu bringen. 

Essen/Bremen - Ein eher ungewöhnliches Verhalten legte ein 26-jähriger Mann am Freitagmorgen im Essener Hauptbahnhof an den Tag. So steigt die Bundespolizei in ihrem Bericht in die durchaus kuriose Geschichte ein. 

Der Mann habe gegen 2.30 Uhr an der Wache der Bundespolizei im Essener Hauptbahnhof geklingelt. Der nach eigenen Angaben zuletzt in Bremen gemeldete türkische Staatsangehörige suchte demnach offensichtlich den Smalltalk mit den Bundespolizisten. Ein spezielles Anliegen hatte er nicht, zudem benötigte er nach eigenen Angaben auch keine Hilfe, so die Bundespolizei.

Das kam den Bundespolizisten komisch vor

"Da den Einsatzkräften das Verhalten des Mannes merkwürdig vor, wurde er fahndungsmäßig überprüft", heißt es weiter. 

Und dann der Volltreffer: Es stellte sich heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl des Amtsgerichts in Hameln vorlag. Dieses hatte ihn bereits 2012 wegen gewerbsmäßigen Diebstahls und vorsätzlicher Brandstiftung zu einer Jugendstrafe von drei Jahren verurteilt.

547 Tage davon hatte er noch nicht verbüßt. Dazu wurde er in die Gelsenkirchener JVA gebracht. Warum er ausgerechnet zum Plaudern zur Bundespolizei kam, blieb den Beamten ein Rätsel. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare