Taucher im Einsatz

Mann fährt mit Auto ins Hafenbecken - Polizei hat einen Verdacht

+

Die Feuerwehr Dortmund wurde am Samstag gegen 5 Uhr zu einem Unfall alarmiert, bei dem ein Mann mit seinem Pkw ins Hafenbecken gefahren ist. 

Dortmund - Nach Aussage des Fahrers, der das sinkende Fahrzeug glücklicherweise noch eigenständig über das Fenster verlassen konnte, sollte sich keine weitere Person im Auto befinden. 

Die Feuerwehr begann daraufhin mit der Bergung des Autos vom Grund des Hafenbeckens in ca. vier Metern Tiefe. Durch die Spezialeinheit Wasserrettung wurden von Tauchern sogenannte Hebekissen an dem gesunkenen Objekt angebracht. 

Durch das Aufblasen dieser Kissen mit Luft, konnte der Wagen an die Wasseroberfläche gebracht werden. 

Im Anschluss wurde das Auto mit dem Feuerwehrkran aus dem Wasser gehoben. 

Der durchnässte Fahrer wurde vom Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus verbracht. Die Feuerwehr war mit insgesamt 15 Einsatzkräften vor Ort und der Einsatz dauerte rund zwei Stunden. 

Zur Unfallursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Der Fahrer sei nach eigenen Angaben 26 Jahre alt, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Seine Personalien würden derzeit überprüft. Außerdem habe die Polizei eine Blutprobe wegen des Verdachts auf Alkohol- und Drogenkonsum angeordnet. Der Fahrer wurde zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare