Schreckliche Tat

Mann ersticht Ehefrau vor den Augen der Kinder - Die flüchten zum Nachbarn

Symbolbild Messer
+
Ein Mann hat seine Ehefrau vor den Augen seiner Kinder erstochen.

Über Nacht hat ein Mann offenbar seine Ehefrau erstochen. Die gemeinsamen Kinder sind zu den Nachbarn geflohen und alarmierten die Polizei.

Düsseldorf - Im Stadtteil Hassels in Düsseldorf soll ein Mann in der Nacht zum Donnerstag seine Ehefrau mit einem Messer niedergestochen und dabei getötet haben. Die gemeinsamen Kinder seien zu den Nachbarn geflohen.

Dort hätten die Kinder gemeinsam mit den Nachbarn den Notruf gewählt, wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte. Der mutmaßliche Täter flüchtete, konnte jedoch von der Polizei festgenommen werden. Konkrete Erkenntnisse zum Tathergang wurden zunächst nicht bekannt.

Vor wenigen Tagen wurde in Oberhausen ein Mann ohne festen Wohnsitz mit einer Stichwaffe attackiert. Der 42-Jährige schwebt nun in Lebensgefahr. Auch nach dieser Attacke konnte die Polizei sich mit einer Festnahme rühmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare