Stark alkoholisiert

Zu Blau zum Pusten: Mann wird ins Krankenhaus gebracht

Ein Autofahrer wird auf Alkohol getestet.
+
Ein Autofahrer war offensichtlich so betrunken, dass er es nicht schaffte, einen Atemalkoholtest abzugeben.

Ein mutmaßlich stark alkoholisierter Autofahrer schaffte es, nachdem er angehalten worden war, nicht, einen Atemalkoholtest abzugeben. Die Polizei brachte ihn ins Krankenhaus.

Bielefeld - In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, beobachteten Polizeibeamte in Bielefeld einen stark fahrauffälligen BMW. Der Mann war Richtung Innenstadt unterwegs und fuhr enorme Schlangenlinien. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtBielefeld
RegierungsbezirkDetmold
Fläche257,8 km²
Einwohner334.195 (Dezember 2019)

Zu Blau zum Blasen: Mann aus Bielefeld kommt ins Krankenhaus - Auffälliges Schwanken

Weil der Mann bei seiner Fahrt beide Fahrstreifen benutzte, hielten die Polizeibeamten den 44-Jährigen an. Bei der Vernehmung nahmen die Polizisten einen starken Alkoholgeruch wahr.

Der Mann sollte den Wagen verlassen. Auf eigenen Beinen stehen konnte er nur höchst unsicher, beim Versuch, ein paar Schritte zu gehen, schwankte er auffällig.

Zwar war der Mann durchaus bereit, einen Atemalkoholtest durchzuführen, allerdings schien er dazu nicht in der Lage zu sein. Er unternahm mehrere Versuche, doch schaffte es nicht, in das Plastikröhrchen hineinzupusten.

Zu Blau zum Blasen: Mann aus Bielefeld kommt ins Krankenhaus - Überraschendes Geständnis

Die Polizisten fragten ihn, was er getrunken habe. Daraufhin zeigte sich der Mann überraschend geständig. Er gab an, am Abend Bier und Wodka zu sich genommen zu haben.

Mit dieser Aussage wurde der Führerschein des Mannes eingezogen. Der Mann wurde von den Beamten in ein Krankenhaus gebracht, wo er eine Blutprobe abgeben musste. Diese soll den dringenden Verdacht einer Trunkenheitsfahrt bestätigen.

Eine Frau aus dem Märkischen Kreis war kürzlich betrunken mit dem Fahrrad gestürzt. Eine Blutuntersuchung ergab in der Folge, dass die Frau den kreisweiten Promille-Rekord aufgestellt hatte, der möglicherweise sogar in ganz NRW seinesgleichen sucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare