Rund siebzig Einsätze im Kreis Warendorf

Mann aus Hamm tritt Polizist - Ende seiner Silvesternacht

In Bad Oeynhausen soll ein Mann eine Frau getötet haben. Symbolbild.
+
In Mann aus Hamm wurde in Ahlen aus dem Verkehr gezogen.

Zwischen Silvesterabend und Neujahr wurden rund siebzig Einsätze bei der Leitstelle der Polizei registriert. Darunter fünfzehn Ruhestörungen, einige Streitigkeiten zwischen Personen und mehrere entlaufene Tiere. In Ahlen fiel ein Mann aus Hamm negativ auf.

Kurz nach Mitternacht stellten Polizisten bei ihrer Streifenfahrt an der Warendorfer Straße in Oelde einen 26-Jährigen fest, der eine Schreckschusswaffe in der Hand hielt. Der Oelder gab zu, kurz vorher damit mehrfach in die Luft geschossen zu haben. Daraufhin stellten die Beamten die Waffe sowie Munition sicher und leiteten gegen den jungen Mann ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Gegen 0.35 Uhr war ein 17-Jähriger mit seinem Fahrrad in Ostbevern in Höhe einer Tankstelle an der B 51 gestürzt. Da er alkoholisiert war, ließen die Beamten dem Leichtverletzten eine Blutprobe entnehmen. Der Jugendliche gab an, dass er zuvor von drei Personen aus einem weißen Kastenwagen heraus bedroht worden sei. Die drei Männer sollen um die 30 Jahre alt gewesen sein, einer habe einen leicht bewachsenen Bart gehabt und das Fahrzeug sei in Richtung L 830 gefahren. Die Drohung habe der 17-Jährige ernst genommen, so dass es bei der Flucht zu dem Sturz gekommen sei.

Um 1.50 Uhr ging es für Einsatzkräfte zur Linnenstraße in Beckum. Anwohner hatten sich über die Lautstärke beschwert. Dort stellten die Beamten sechs Personen aus drei Haushalten fest, die offensichtlich zusammen feierten. Die Polizisten leiteten gegen die Feiernden Ordnungswidrigkeiten ein. Ebenso gegen mehrere Fahrzeuginsassen aus unterschiedlichen Haushalten, die im Laufe der Nacht in Beckum in Autos unterwegs waren und teilweise keinen Mund-Nasen-Schutz trugen.

In zwei Fällen brachten Polizisten Personen nach Hause, die dazu nicht mehr in der Lage waren.

Gegen 2 Uhr brannte ein Baum am Breulweg in Warendorf, den Kräfte der Feuerwehr löschten. Möglicherweise wurde dort ein Böller in ein Loch gesteckt und angezündet.

Um 2.55 Uhr hielten Polizisten einen Autofahrer auf der Rottmannstraße in Ahlen an. Der 23-jährige Fahrer war erheblich alkoholisiert, so dass dem Ahlener eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt wurde. Seinem gleichaltrigen Beifahrer gefielen die polizeilichen Maßnahmen scheinbar nicht. Denn während der Kontrolle störte der Mann aus Hamm diese mehrfach und hielt sich nicht an die Aufforderung der Beamten. Nachdem der 23-Jährige aus Hamm auf den Fahrersitz geklettert war, öffnete er die Tür und trat einen Beamten, den er am Arm traf. Aufgrund seines uneinsichtigen Verhaltens wurde der alkoholisierte Tatverdächtige zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen.

Trotz zahlreicher Einsätze die Silvesternacht insgesamt friedlich gewesen, bilanzierte die Polizei. Die große Mehrzahl der Bürger habe sich ruhig und diszipliniert verhalten. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare