Mit Waffe um Geld geschnorrt

Mann (32) bettelt mit Schlagring in der Hand - Polizei ermittelt gegen "alten Bekannten"

Am Dortmunder Hauptbahnhof hat ein 32-Jähriger mit einem Schlagring nach Geld geschnorrt.
+
Am Dortmunder Hauptbahnhof hat ein 32-Jähriger mit einem Schlagring nach Geld geschnorrt. (Symbolbild)

Ein 32-jähriger Mann, laut Polizei ein "alter Bekannter", hat nachts am Dortmunder Hauptbahnhof Personen um Geld angeschnorrt - mit einem Schlagring in der Hand.

Dortmund - Am Donnerstagmorgen hat der 32-Jährige erneut für einen Einsatz gesorgt: Auf dem Vorplatz des Dortmunder Hauptbahnhofes hat der Mann laut Polizei mehrere Personen um Geld angeschnorrt. In seiner Hand hielt er aber keinen Becher oder Ähnliches, sondern einen Schlagring.

"Einsatzkräfte stellten den Schlagring sicher und belehrten den 32-Jährigen", teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit. 

Bettler mit Schlagring kein Unbekannter

Der Schlagring-Bettler sei erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassen worden, wo er wegen immer wieder kehrender Hausfriedensbrüche eingesessen habe. In der Vergangenheit habe er bereits für 148 Einsatzanlässe gesorgt, so die Polizei weiter.

Diesmal sei ein Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen ihn eingeleitet worden.

Auch in Hamm ermittelte die Polizei jüngst im Zusammenhang mit einem Schlagring - auch hier stand ein alter Bekannter im Fokus. Ein 27-Jähriger attackierte einen Nachbarn mit der Waffe. 

Die Bundespolizei muss sich immer wieder mit nicht gerade alltäglichen Vorfällen am Dortmunder Hauptbahnhof beschäftigten. So brachte ein Diebstahlsverdacht im RE1 einem Mann aus Hamm einen Tritt ins Gesicht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare