Am Rande des Davensberger Schützenfestes / Tatverdächtiger auf der Flucht

Mann (20) aus Werne will Streit schlichten - und wird durch Messerstiche verletzt

+
Symbolbild

Werne/Davensberg - Am Rande des Davensberger Schützenfestes ist ein 20-jähriger Mann aus Werne am frühen Samstagmorgen durch zwei Messerstiche verletzt worden. Der junge Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr schloss die Polizei Coesfeld zum Glück aus.

Der 20-Jährige wollte nach Polizeiangaben gegen 1.15 Uhr gemeinsam mit einem Bekannten (27) aus Ascheberg einen Streit zwischen zwei Gruppen schlichten. Dabei wurden ihm die beiden Messerstiche zugefügt. 

Dringend tatverdächtig sei ein 20-Jähriger, der in Ostwestfalen gemeldet sei und sich regelmäßig bei Bekannten im Raum Ascheberg aufhalte.

"Mitarbeiter eines Security-Dienstes hatten ihn wiedererkannt. Die Personalien des Mannes sind bekannt. Trotz intensiver Fahndung wurde der Gesuchte bislang nicht aufgegriffen. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an", so die Polizei Coesfeld.

Wer den Vorfall in Davensberg beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Polizei in Lüdinghausen zu melden (Telefon 02591/7930). - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare