Ohne Fahrerlaubnis

Verfolgungsjagd mit kuriosem Ende: Mofafahrer flieht vor Polizei

Ohne Fahrerlaubnis unterwegs: Ein Jugendlicher flieht vor Polizei.
+
Ohne Fahrerlaubnis unterwegs: Ein Jugendlicher flieht vor Polizei.

Ein Mofafahrer samt Sozius ist der Polizei aufgefallen, doch noch bevor es zum Gespräch kam, ist der Mofafahrer geflohen. Die Polizei folgt ihm über mehrere Straßen. Die Verfolgungsjagd endet im Crash.

Lünen - Einer Streifenwagenbesatzung ist gegen 23.20 Uhr an der Münsterstraße in Lünen das Zweirad im verkehrsberuhigten Bereich aufgefallen. Die Beamten entschlossen sich zu einer Kontrolle und fuhren auf das mit zwei Personen besetzte Fahrzeug zu, teilt die Polizei mit.

Doch der Fahrer war wohl nicht so gesprächig: Noch bevor die Polizisten den Fahrer ansprechen konnten, fuhr er am Streifenwagen vorbei und mit zunehmender Geschwindigkeit davon. Die Beamten verfolgten den Fahrer über mehrere Straßen. In der Friedenstraße ist der Flüchtige sogar gegen die Einbahnregelung gefahren.

Verfolgungsjagd in Lünen: Mofafahrer crasht in Polizei

Am Ende der Friedenstraße verlangsamte der Mofafahrer schließlich und wollte offenbar auf den Gehweg abbiegen. Dabei geriet er ins Straucheln und prallte gegen den verfolgenden Streifenwagen. Das Ende einer Verfolgungsfahrt.

Die beiden Jugendlichen (16 und 18 Jahre alt aus Lünen) wurden von der Polizei kontrolliert. Das Augenmerk lag dabei besonders auf dem 16-jährigen Fahrer. Er gab  an, keine gültige Fahrerlaubnis zu haben.

Verfolgungsjagd in Lünen: Weitere Vergehen

Das Leichtkraftrad verfügte zudem nicht über ein Kennzeichen und ist laut ersten Ermittlungen nicht angemeldet. Die Eigentumsverhältnisse ließen sich vor Ort nicht klären. Das Fahrzeug wurde sichergestellt, teilt die Polizei mit. Der 16-Jährige musste anschließend mit zur Wache kommen, wo ein Atemalkohol- und ein Drogenvortest negativ ausfielen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Lüner entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare