Einsatz in Lünen

Polizei sucht mit Hubschrauber und Tauchern Person in der Lippe

Vermisstensuche in Lünen: Die Polizei und Feuerwehr suchten mit Boot, Hubschrauber und Tauchern nach einer Person.
+
Vermisstensuche in Lünen: Die Polizei und Feuerwehr suchten mit Boot, Hubschrauber und Tauchern nach einer Person.

Mit Hubschrauber und Tauchern suchte die Polizei in der Nacht von Montag auf Dienstag einen Bereich der Lippe ab. Die Alarmierung lautete "Unbekannte Person in Fluss gestürzt".

  • Mit Hubschrauber und Tauchern suchte die Polizei in Lünen eine unbekannte Person.
  • Ein Mädchen hatte gemeldet, jemand sei in die Lippe gefallen.
  • Glücklicherweise fand die Polizei niemanden, sodass von einem Fehlalarm auszugehen ist.

Lünen - Es war kurz vor 23 Uhr, als ein 16-jähriges Mädchen, das mit Freundinnen an der Lippe saß, ein lautes Platschen hörte und nach eigenen Angaben einen Körper von der Lippebrücke an der Lange Straße in Lünen ins Wasser stürzen sah.

Das Mädchen saß mit mehreren Freundinnen in etwa 75 Meter, sagte Peter Bandermann, Sprecher der Polizei Dortmund. Die jungen Frauen reagierten direkt richtig. Nachdem die Zeugin das verdächtige Geräusch hörte, suchten sie die Lippe vom Ufer aus ab. Als sie niemanden fanden, alarmierten sie die Polizei.

Sowohl Feuerwehr aus Lünen und Dortmund sowie die Polizei waren im Einsatz. Taucher suchten den Fluss ab, ebenso ein Polizeiboot und die Einsatzkräfte am Ufer. Ein Hubschrauber wurde angefordert, der mit Einsatz einer Wärmebildkamera die Wasseroberfläche nach einem menschlichen Körper abscannte.

Taucher der Polizei Dortmund sowie ein Hubschrauber und die Feuerwehr waren bei der Suche in der Lippe im Einsatz.

Die Suche bis zur Brücke der Konrad-Adenauer-Straße endete ohne Fund um 1 Uhr nachts, erklärte der Polizeisprecher der Polizei Dortmund. "Zum Glück konnte man niemanden entdecken", sagte er. 

Die Freundinnen hätten genau richtig gehandelt. Die große, erfolglose Suche sei viel besser, als wenn man zwei Tage später eine Leiche entdeckt hätte, weil niemand einschritt, erklärte der Polizeisprecher. Gefunden habe man im Fluss einen recht neuen Elektroroller, sowie mehrere Fahrräder, aber zum Glück keinen Ertrinkenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare