Seltsame Urinprobe: Polizei schöpft bei Biker Verdacht - und überrascht ihn

Seltsame Urinprobe: Polizei schöpft bei Biker Verdacht - und überrascht ihn
+
Seltsame Urinprobe: Polizei schöpft bei Biker aus Lünen Verdacht - und überrascht ihn (Symbolbild).

Polizisten in Lünen kam die Urinprobe eines Bikers seltsam hell vor. Also stellten sie den Mann aus Lünen zur Rede - und überraschten ihn.

  • Die Polizei hielt einen Motorradfahrer aus Lünen an.
  • Die Urinprobe des Mannes war seltsam hell.
  • Der Biker gab zu, dass er die Urinprobe mit Wasser verdünnt hatte.

Lünen - Mit verdünntem Urin versuchte ein Motorradfahrer am Donnerstag (6. Februar) in Lünen einen Drogenschnelltest zu beeinflussen. Sein Pech: Den Verdacht auf Drogenkonsum kann die Polizei während einer Kontrolle auch anders überprüfen.

Um 10.40 Uhr fiel der Lüner einem Motorradfahrer der Polizei auf der Konrad-Adenauer-Straße auf. Der 43-Jährige erweckte den Eindruck, unter dem Einfluss von Drogen zu stehen - dem Vorschlag, freiwillig für einen Schnelltest eine Urinprobe abzugeben, stimmte er zu.

Urintest: Raser in Lünen stimmt zu

Nach einer kurzen Pinkelpause überreichte er den Polizeibeamten einen Becher mit einer verräterisch kühlen Flüssigkeit. Der Inhalt sah außerdem gar nicht aus wie Urin. Auf Nachfrage gab er an, seinen Urin mit Wasser verdünnt zu haben.

Vorschlag Nummer zwei lief auf einen Speicheltest hinaus. Auch da willigte der Lüner ein.

Der zweite Test bringt Klarheit

Der Schnelltest bestätigte den Verdacht auf Drogenkonsum, so dass eine Ärztin ihm auf der Polizeiwache eine Blutprobe entnahm. Ergebnis: Der Motorrollerfahrer hatte nicht nur Drogen, sondern kurz zuvor auch Alkohol konsumiert.

Die Polizei untersagte ihm die Nutzung sämtlicher Fahrzeuge, für die er einen Führerschein benötigt. Der 43-Jährige erhält eine Anzeige.

A1: Lkw-Fahrer betrunken am Steuer

Ein Autofahrer rief die Polizei: Auf der A1 fuhr vor ihm ein Sattelzug, dessen Fahrstil ihm auffällig erschien. Wie sich kurze Zeit später herausstellte, hat der Anrufer wohl Schlimmeres verhindert. Nach einem Tumult zwischen BVB- und Schalke-Ultras ermittelt jetzt eine Kommission. 40 bis 50 Personen waren beteiligt. Ein Fluchtauto erfasste Polizisten.

Nordrhein-Westfalen muss sich am Wochenende auf einen heftigen Sturm gefasst machen: Orkantief "Sabine" kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare