1. wa.de
  2. NRW

Schwerer Unfall in Dauerbaustelle: 31-Jähriger stirbt - Straße immer noch gesperrt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Köller

Kommentare

Am Ausbauende der B236n in Lünen hat sich ein tödlicher Unfall ereignet. Die Straße ist gesperrt - und wird das länger bleiben. Störungen sind zu erwarten.

Update vom 27. Juni, 9.58 Uhr: Es kommt nach einem tödlichen Unfall immer noch zu Verkehrsstörungen am Ausbauende der B236n bei Lünen. Davon berichtet die Polizei Dortmund via Twitter. Entsprechende Verkehrslenkungsmaßnahmen sind demnach eingerichtet.

[Erstmeldung vom 26. Juni] Dortmund/Lünen - In der Nacht zu Sonntag, 26. Juni, ist es nach Mitteilung der Polizei am Ausbauende der B236n bei Lünen (NRW) zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen - ein 31-Jähriger aus Lünen starb.

In einer Dauerbaustelle stieß der Autofahrer laut Polizei zunächst mit mehreren Baustelleneinrichtungen zusammen, bevor er sich überschlug und im Kreuzungsbereich der B 236n und B54, Dortmunder Straße, seitlich gegen eine mobile Ampel prallte. Der junge Mann musste vor Ort reanimiert werden. In einem Krankenhaus erlag er seinen schweren Verletzungen.

Lünen/NRW: 31-Jähriger aus Lünen stirbt bei Unfall

Nach bisherigen Erkenntnissen ereignete sich der Unfall um 0.50 Uhr. Laut ersten Zeugenangaben warteten zu diesem Zeitpunkt eine 32-Jährige aus Krefeld und eine 25-jährige Dortmunderin verkehrsbedingt vor einer Ampel. Zeitgleich war der 31-Jährige aus Lünen mit seinem Pkw auf dem rechten Fahrstreifen der B236n in Fahrtrichtung Lünen unterwegs.

Aus bislang ungeklärter Ursache verlor er in einer langgezogenen Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort stieß er mit einer Warnbarke zusammen. Im weiteren Verlauf kollidierte er mit einer Betonschutzwand und überschlug sich. Das Fahrzeug des 31-Jährigen rutschte über die Fahrbahn, prallte seitlich gegen mehrere Verkehrszeichen, bevor es an einer mobilen Ampel zum Stehen kam.

Rettungskräfte befreiten den eingeklemmten Lünener und brachten ihn in ein Krankenhaus. Dort verstarb er, wie die Polizei mitteilt. Die 32-Jährige aus Krefeld und die Dortmunderin blieben unverletzt. Ihre Autos wurden durch herumfliegende Fahrzeugteile beschädigt.

Lünen/NRW: Unfallstelle noch länger gesperrt

Die Unfallstelle ist seit der Nacht komplett gesperrt. Aufgrund der bevorstehenden Neueinrichtung der Baustelle ist derzeit mit einer längeren Sperrung bis voraussichtlich Montag (27. Juni) zu rechnen. Entsprechende Verkehrslenkungsmaßnahmen sind eingerichtet.

Betroffene Abschnitte sind:

  

Die Polizei Dortmund bittet ortskundige Autofahrer, den Bereich am Sonntag und insbesondere am Montag, 27. Juni, weiträumig zu umfahren. „Planen Sie im morgigen Berufsverkehr mögliche Umleitungen und Sperrungen ein.“ Die Polizei will über ihre sozialen Netzwerke über den aktuellen Stand der Verkehrslage informieren.

Ein schrecklicher Unfall hat sich an diesem Wochenende auch in Wadersloh-Diestedde ereignet - ein 25-jähriger Passat-Fahrer kam ums Leben.

Auch interessant

Kommentare