Angriff in Lünen

Radfahrer gehen auf Paar im Auto los - Zivilstreife traut ihren Augen kaum

Zwei Fahrradfahrer nähern sich in Lünen (Kreis Unna) einem Auto an der roten Ampel. Plötzlich gehen sie auf das Paar darin los. Etwas Wichtiges haben sie jedoch übersehen.

Lünen/Hamm - Zwei Polizisten in Zivil waren am Donnerstagabend (2. September) zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Sie verhinderten einen in Lünen (Kreis Unna) einen Angriff von zwei Fahrradfahrern auf ein Paar, das im Auto vor einer roten Ampel stand.

StadtLünen
Fläche59,18 km²
Einwohner85.838 (31. Dez. 2020)

Lünen/Kreis Unna: Radfahrer greifen Auto-Insassen an roter Ampel an

Die Zivilstreife hielt gegen 21 Uhr hinter dem Auto vor der roten Ampel an der Langen Straße in Lünen. Die Polizisten sahen, wie sich von hinten zwei Fahrradfahrer näherten, an ihnen vorbeifuhren, neben dem Auto zum Stehen kamen und dessen Insassen plötzlich „aggressiv angingen“, wie es in der Mitteilung der Polizei Dortmund heißt.

Die Polizisten konnten kaum glauben, was sich da direkt vor ihren Augen abspielte. Noch während die beiden Fahrradfahrer versuchten, auf die 18-jährige Autofahrerin aus Hamm und ihren 17-jährigen Beifahrer aus Lünen einzuschlagen, schritten sie ein und fesselten die Angreifer.

Angriff auf Paar aus Hamm und Lünen: Polizei fesselt Radfahrer

Eine erste Befragung ergab, dass der 17-Jährige wenige Minuten vor dem Angriff den Fahrradfahrern aus dem Auto heraus zugerufen habe, dass sie das Fahrradlicht einschalten sollen. Die beiden Radfahrer (42 Jahre aus Dortmund, 30 Jahre aus Lünen) nahmen dies offenbar zum Anlass, die Autoinsassen bei nächstbester Gelegenheit anzugreifen.

Die Polizeibeamten nahmen die beiden Fahrradfahrer vorläufig in Gewahrsam. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr. Bei einem solchen Angriff handelt es sich um ein Aggressionsdelikt im Straßenverkehr - beide Radfahrer werden voraussichtlich hohe Geldstrafen zahlen müssen, außerdem wird beiden innerhalb des Strafverfahrens der Führerschein entzogen werden.

Bei einem Einsatz gegen Raser ging der Polizei im Kreis Unna ein besonders schneller Paketbote in die Falle.

Rubriklistenbild: © Stefan Sauer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare