1. wa.de
  2. NRW

Zug kracht in Kühe: Fünf Tiere tot - Bundespolizei ermittelt

Erstellt:

Von: Daniel Schinzig

Kommentare

Fünf Kühe werden in Lüdinghausen (NRW) von einem Zug erfasst. Die Tiere sterben. Wie es dazu kommen konnte, wird jetzt untersucht.

Lüdinghausen - In der Nähe von Lüdinghausen (NRW) hat sich am Donnerstagabend (7. Juli) ein Unfall ereignet. Ein Zug hat auf der Fahrtstrecke von Dortmund nach Enschede fünf Kühe erfasst. Einsatzkräfte der Bundespolizei wurden alarmiert.

Zug kracht in Kühe: Fünf Tiere tot - Bundespolizei ermittelt

Nach ersten Erkenntnissen hat der Lokführer der Regionalbahn noch eine Notbremsung eingeleitet. Das half nichts mehr: Der Zug krachte in die fünf Kühe. Die zehn Fahrgäste wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Der Zug wurde allerdings so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war. Er musste nach Coesfeld geschleppt werden. Die Fahrgäste konnten ihren Weg in Taxis fortsetzen.

Laut Polizei waren vier der fünf Kühe auf der Stelle dort. Die fünfte Kuh wurde „durch einen Jagdausübungsberechtigten mittels Schussabgabe von ihrem Leiden erlöst“, heißt es in der Mitteilung. Wie es aussieht, haben sich dreizehn Kühe von einer Weide entfernt. Die Polizei untersucht nun, wie es den Kühen gelang, auf die Zugstrecke zu kommen und wie groß der Schaden ist. Die Strecke war für vier Stunden gesperrt.

In einem anderen Ort in NRW hat ein 18-jähriger Fahrer an einem unbeschrankten Bahnübergang einen Zug übersehen. Es kam zum Zusammenstoß. Der Mann wurde schwer verletzt.

Auch interessant

Kommentare