Ostwestfalen

Lübcke-Mord: Hatte Stephan Ernst Verbindungen nach NRW?

Der hessische CDU-Politiker Walter Lübcke wurde erschossen: Häufig werden Politiker zum Ziel politisch motivierter Straftaten, auch in Hamburg.
+
Der hessische CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 erschossen.

2019 wurde der hessische CDU-Politiker Walter Lübcke vor seinem Haus erschossen. Der Angeklagte Stephan Ernst hatte vermutlich Kontakte nach Ostwestfalen.

Seit einigen Monaten wird der Mordfall um den einstigen getöteten hessischen Regierungschef Walter Lübcke behandelt. Der rechtsextreme Stephan Ernst soll den Politiker am 1. Juni 2019, vor dessen Wohnung kaltblütig ermordet haben. Jetzt gibt es eine neue Spur, die nach Ostwestfalen* führt.

Ins Visier geriet Dieter R., ein Waffennarr aus dem Kreis Gütersloh*, in dessen Wohnung die Ermittler vor einem Jahr eine Razzia durchgeführt und ein Waffenlager sowie Sprengstoff gefunden hatten. Kurz nach dem Einsatz beging der Mann Suizid. Welche Verbindung der 66-Jährige aus Steinhagen zu Stephan Ernst gehabt haben soll*, lesen Sie bei owl24.de*. (*owl24.de und msl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare