Post für Ehepaar aus Lüdenscheid 

Dringende Warnung: Lotto-Spieler im Visier von Inkassofirma

Nur Ärger und nicht einmal ein Lotto-Gewinn: Lotto-Spieler geraten ins Visier einer Inkassofirma. Wer gerne Lotto spielt, sollte vorsichtig sein, warnt die Polizei. Aber nicht nur die. 

  • Eine Inkassofirma aus Berlin nimmt Lotto*-Spieler ins Visier.
  • Es wird vorgegeben, sie hätten beim Anbieter Lotto Nord Super 49 Lotto gespielt.
  • Ein Ehepaar aus Lüdenscheid bekam Post - Anlass für eine dringende Warnung.

Lüdenscheid - Unseriöse Inkassounternehmen arbeiten oft mit fragwürdigen Methoden, um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Jetzt haben sie auch Lotto-Spieler als Ziel erkannt. 

Häufig kommen die Aufforderungen nach Geldzahlungen per Telefon, wie Christoph Hüls, Pressesprecher der Polizei im Märkischen Kreis, auf Nachfrage bestätigt. Doch bei einem Ehepaar aus Lüdenscheid, das anonym bleiben möchte, ist die Sachlage eine andere. 

Verlust statt Lotto-Gewinn: Inkassofirma aus Berlin nimmt Lotto-Spieler ins Visier

Am Montag dieser Woche, 10. August, erhielten die Bergstädter ein Mahnschreiben der in Berlin ansässigen Firma IFS Inkasso. Dieses aktuelle Schreiben solle den letzten Versuch darstellen, dem Empfänger weitere „vermeidbare Kosten zu ersparen“, heißt es in dem Brief, der sich auf an eine angebliche Lotto-Teilnahme bezieht. 

Die Forderung an die vermeintlichen Lotto-Spieler: Sie sollen 188,15 Euro zahlen. Würden sie die Zahlungsfrist verstreichen lassen, beliefe sich die Gesamtforderung sofort auf 681,39 Euro. 

Anbieter Lotto Nord Super 49 soll Inkassofirma beauftragt haben, Lotto-Spieler abzumahnen

Die IFS Inkasso gibt an, sie sei von dem Anbieter Lotto Nord Super 49 beauftragt worden, die fällig gewordene Zahlungsaufforderung und darüber hinaus die aufgeführten Nebenforderungen zu kassieren. Das Kuriosum: Die Eheleute aus Lüdenscheid haben in ihrem Leben noch nie Lotto gespielt

Ehepaar will andere Lotto-Spieler dringend vor der Inkassofirma warnen

Das Mahnschreiben ist datiert auf den 31. Juli, der Briefstempel vom 1. August – aber erst neun Tage später kam der Brief an. „Das Schreiben kam aus dem Nichts. Sie lassen bewusst so viel Zeit verstreichen, um die Leute unter Druck zu setzen. Gegen solche Verbrecher muss man sich wehren“, erklärt der Empfänger des Schreibens. 

Das Mahnschreiben der Inkassofirma an die vermeintlichen Lotto-Spieler. 

Der Mann aus Lüdenscheid geht bewusst an die Öffentlichkeit, um andere mögliche betroffene Lotto-Spieler aufmerksam zu machen und zu warnen. Er brachte den Fall bei der Polizei zudem zur Anzeige. 

Für Polizeipressesprecher Hüls eine klassische Herangehensweise: „Manche Leute kommen eventuell ins Grübeln und sind sich doch nicht sicher, ob sie nicht vor zehn oder 15 Jahren einen Vertrag abgeschlossen haben. Um mit der Sache abschließen zu können, zahlen manche Betroffene dann wirklich die Summe.“ 

IFS Inkasso schreibt Lotto-Spieler an: Polizei geht von einer unseriösen Firma aus

In dem Lotto-Mahnschreiben der Firma IFS Inkasso, das das Lüdenscheider Ehepaar Anfang der Woche erhalten hatte, sind gleich mehrere Rechtschreibfehler enthalten, die auf eine unseriöse Firma schließen lassen. 

Dafür spricht auch, dass es keine Möglichkeit der Rückverfolgung gibt. Als Kontaktadresse ist nur eine CAYA Postbox 605508 in 11516 Berlin angegeben. Dabei handelt es sich um einen Service zur Digitalisierung der Briefpost. Ein Mann aus Lüdenscheid hatte nur Ärger mit seinem Lotto-Gewinn. Er glaubte bis zuletzt an das große Glück im Lotto - jetzt ist seine kleine Rente weg

Auf dem Lotto-Mahnschreiben ist eine deutsche Kontonummer angegeben

Im Internet wird vor den Schreiben der IFS Inkasso gewarnt. Als Kontoverbindung wurde ein deutsches Konto angegeben. „Sobald das Geld auf das Konto eingeht, ist es weg und wird ins Ausland transferiert. Da bin ich mir sicher“, erklärt der Lüdenscheider, dessen Frau vor einigen Jahren auf Telefonbetrüger reingefallen ist und deswegen besonders vorsichtig agiert.

Am Telefon Ja gesagt: Ehefrau bekam ungewollt Lieferungen von Fischöl-Kapseln

Damals schloss seine Frau ein angebliches Abonnement über Fischöl-Kapseln ab. „Sie hat am Telefon an einer Stelle versehentlich Ja gesagt. In der Folge haben wir einige Lieferungen erhalten und kamen nur dank anwaltlicher Hilfe glimpflich aus der Sache raus“, erklärt der Ehemann, der den „Firmensitz“ der Fischöl-Kapsel-Firma in seinem Urlaub auf Gran Canaria aufspürte. 

Ehemann mit klarer Ansage an die "Lotto-Betrüger": Unser Geld bekommt Ihr nicht!

„Es war eine Briefkastenfirma. Ich stand vor verschlossener Türe.“ Seit diesem Vorfall legen sie bei dubiosen Anrufen sofort auf und fallen auch nicht auf einen Brief der „Lotto-Betrüger“ rein. 

Eurojackpot: Diese Form des Lotto verspricht den Lotto-Spielern die höchsten Gewinne. 

Ein Mann aus Altena sollte im Lotto gewonnen haben, beim zweiten Anruf hatte sich der Lotto-Gewinn verdoppelt. Sogar ins Gefängnis kam ein Paar, das dem Lotto-Glück mit einem fremden Lotto-Schein auf die Sprünge helfen wollte

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare