Versuchter Betrug

Lotto: Mann schlägt Riesen-Gewinn aus und wählt Nummer der Polizei

Ein Mann wird darüber informiert, dass er im Lotto gewonnen hat. Anstatt die stolze Gewinnsumme anzunehmen, meldet er sich bei der Polizei.

Hagen - Erneut hat ein Betrüger in Hagen versucht einen Rentner am Telefon um sein Geld zu bringen. Der Unbekannte gab sich am Mittwochmorgen gegenüber einem 76-jährigen Mann aus Haspe als Mitarbeiter von „Lotto 46“ aus. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtHagen
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche160,4 km²
Einwohner188.686 (31. Dez. 2019)

Lotto in Hagen: Mann gewinnt angeblich 35.000 Euro

Er gab an, dass der ältere Herr angeblich 35.000 Euro im Lotto gewonnen habe. Das Geld könne direkt nach Hause gebracht und gegen Zahlung von einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 500 Euro ausgezahlt werden. Nachdem der 76-Jährige den Anrufer nach seinem Namen gefragt hatte, legte dieser auf.

Eine hinzugerufene Polizeistreife fertigte eine Anzeige wegen versuchten Betruges. In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmal darauf hin, unter keinen Umständen nach Telefonanrufen fremden Personen Geld oder Wertgegenstände zu übergeben. Insbesondere das Lotto-Spiel oder Lotterien im Allgemeinen nutzen Kriminelle für ihre Betrugsmaschen.

Auch sollten niemals persönliche Daten am Telefon preisgegeben werden. Bei dem geringsten Verdacht eines Betruges sollte das Telefonat umgehend beendet und die Polizei informiert werden. Erst neulich ist im Märkischen Kreis ein Ehepaar auf einen Lotterie-Betrüger reingefallen*. Diese lockten mit einer „guten Nachricht“. - *come-on.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Tom Weller/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare