Strenge Regeln

Lockdown ab Mittwoch: Ist Weihnachtsbaumverkauf in Gefahr?

Der harte Lockdown in Deutschland kommt. Viele Geschäfte und Dienstleister müssen schließen. Was ist mit dem Weihnachtsbaumverkauf?

Hamm - Das Coronavirus hat uns im Griff. Bund und Länder haben angesichts immer neuer Infektionsrekorde die Notbremse in Deutschland und NRW gezogen. Noch vor Weihnachten kommt der Lockdown - und mit ihm zahlreiche Einschnitte im Alltagsleben. Am Mittwoch (16. Dezember) fährt Deutschland herunter. Viele Geschäfte und Verkaufsstellen müssen schließen. Auch der Weihnachtsbaumverkauf? (News zum Coronavirus)

FeiertagWeihnachten
FesttageHeiligabend, 1. und 2. Weihnachtstag
Dauer24. bis 26. Dezember

Weihnachtsbaumverkauf im Lockdown? Weihnachten ohne Baum kaum vorstellbar

Was gehört zu Weihnachten? Kartoffelsalat auf dem Teller, Musik von Bing Crosby im Ohr und „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ im Fernsehen? Vielleicht. Geschenke? Bestimmt. Weihnachtsbaum? Sicher. Weihnachten ohne Weihnachtsbaum ist für Millionen Deutsche kaum denkbar.

Doch 2020 ist kein Jahr wie jedes andere. In diesem Jahr ist vieles geschehen, das vorher kaum denkbar gewesen war. Ende Februar kam das Coronavirus über Deutschland - seither ist nichts mehr normal. Auch für Familienfeiern zu Weihnachten gelten schmerzliche Einschränkungen.

Viele Geschäfte und Dienstleister müssen im Lockdown schließen - auch der Weihnachtsbaumverkauf?

„Deutschland befindet sich in einer sehr ernsten Lage. Auf diese Lage haben wir die einzig richtige Antwort gefunden: den schnellstmöglichen Lockdown“, sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet am Sonntag, nachdem Bund und Länder den Lockdown beschlossen hatten. „Es braucht nicht nur Ruhe, sondern Stillstand – in Nordrhein-Westfalen und in ganz Deutschland“, so Armin Laschet. In Nordrhein-Westfalen gelten ab Mittwoch neue Regeln.

Es ist nicht der erste Lockdown in Deutschland. Bereits im Frühjahr - kurz nach dem Start der Corona-Pandemie in Deutschland - wurde das öffentliche Leben mit Maßnahmen drastisch eingeschränkt. Auch jetzt müssen wieder viele Geschäfte und Dienstleister schließen, darunter Baumärkte und Friseure. Was es damals natürlich nicht zu berücksichtigen gab: einen Weihnachtsbaumverkauf. Und jetzt? Müssen wir an Weihnachten 2020 wegen des Lockdowns auf einen Baum verzichten? Ereilt den Weihnachtsbaumverkauf dasselbe Schicksal wie viele andere Bereiche des Geschäftslebens?

Weihnachtsbaumverkauf im Lockdown? Beschlüsse von Bund und Ländern sind eindeutig

Die Antwort dürfte viele beruhigen: Nein - der Weihnachtsbaumverkauf ist vom Lockdown nicht betroffen. Stände in Städten und Dörfern in Deutschland, an denen Weihnachtsbäume verkauft werden, müssen nach dem Corona-Beschluss von Bund und Ländern nicht schließen. 

Beim Kauf muss zwar der obligatorische Mund-Nasen-Schutz getragen werden, doch ansonsten ist beim Weihnachtsbaumverkauf alles wie in den Vorjahren. Fichte, Kiefer, Douglasie, Edeltanne oder doch die beliebte Nordmanntanne? Alles da, alles auch nach dem Lockdown-Start erhältlich.

Weihnachtsbaumverkauf im Lockdown? Wer Lametta und Christbaumkugeln benötigt, muss schnell sein

Aber Vorsicht! Wer neues Lametta braucht oder seinen Christbaumschmuck erneuern möchte, muss sich beeilen, denn für den Einzelhandel gilt die Ausnahme vom Lockdown nicht. Es gibt immerhin eine kleine gute Nachricht: Mehrere Einzelhändler haben reagiert und planen bis zum Lockdown längere Öffnungszeiten und Rabatte auf Weihnachts- und Silvester-Artikel.

Der Weihnachtsbaumverkauf ist nicht die einzige Ausnahme im Lockdown. Sie gilt auch für Geschäfte für Lebensmittel, Wochenmärkte für Lebensmittel, Direktvermarkter von Lebensmitteln, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz- und Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, den Zeitungsverkauf, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte und den Großhandel.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare