Im Kreuz Dortmund/Unna und bei Herzebrock-Clarholz

Lkw-Unfälle auf A1 und A2: Sechsstelliger Schaden und Verletzte

Auf der A1 krachte es unter drei Lastwagen am Stauende im Kreuz Dortmund/Unna.
+
Auf der A1 krachte es unter drei Lastwagen am Stauende im Kreuz Dortmund/Unna.

Erheblicher Sachschaden ist am Freitag bei Unfällen mit Lkw-Beteiligung auf der A1  im Kreuz Dortmund/Unna sowie auf der A2 bei Herzebrock-Clarholz entstanden. Wir fassen beide Vorkommnisse hier zusammen.

  • Auf der A1 krachte es unter drei Lastwagen am Stauende im Kreuz Dortmund/Unna.
  • Ein missglücktes Überholmanöver löste den Unfall auf der A2 bei Herzebrock-Clarholz aus.
  • Der Sachschaden dürfte in beiden Fällen im sechsstelligen Bereich liegen.

Unna/Rheda-Wiedenbrück - Gleich drei Lastwagen waren am Freitagmittag gegen 12 Uhr an einem Unfall auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen beteiligt, der sich im Kreuz Dortmund/Unna im Bereich der B1-Brücke ereignete.

Hier erkannte der Fahrer eines Kühl-Lkw aus Münster einen verkehrsbedingten Rückstau auf dem rechten Fahrstreifen offenbar zu spät und prallte auf den leeren Auflieger eines Heilbronner Lkw, den er so auch noch auf einen Sattelzug aus Tschechien schob.

Unfall auf der A1: Abschlepper fährt zur Unfalstelle

Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand, auf gut 200 Metern war die Unfallstelle auf zwei Fahrstreifen gesperrt.

Kurzfristig musste eine Vollsperrung her, damit der Abschleppwagen gegen die Fahrtrichtung von der Anschlussstelle Unna (A1 in Richtung Bremen) zur Unfallstelle fahren konnte. Es gab einen Rückstau von maximal zehn Kilometern. 

Unfall auf der A2: Pkw und Lkw beteiligt

Zwei Verletzte forderte am Freitagmorgen ein schwerer Unfall auf der Autobahn 2 im Bereich der Anschlussstelle Herzebrock-Clarholz.

Ein missglücktes Überholmanöver löste den Unfall auf der A2 bei Herzebrock-Clarholz aus.

Ein 82-jähriger Autofahrer aus Bielefeld wollte offenbar einen vor ihm fahrenden Wagen überholen und zog deshalb von der mittleren auf die linke Fahrbahn. Dabei übersah er nach ersten Ermittlungen der Polizei ein anderes Auto, lenkte wieder zurück und knallte dann gegen einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Lkw.

Dessen 38-jähriger Fahrer verlor daraufhin die Kontrolle. Der Lkw geriet ins Schleudern, überfuhr Verkehrsschilder sowie die Leitplanke und kippt schließlich in der Auffahrt auf die Beifahrerseite. 

Sowohl der Autofahrer als auch der Lkw-Fahrer wurden bei dem Unfall verletzt. Der Lkw war mit sogenannten Filterkuchen, also Rückständen aus einer Filteranlage der chemischen Industrie auf dem Weg zu einem Entsorger nach Gütersloh. 

Unfall auf der A2: Chemische Abfälle geladen

Bei dem Abfall soll es sich um kein Gefahrgut handeln. Die Masse verteilte sich auf der Fahrbahn und rutschte auch in einen angrenzenden Graben, ein Spezialunternehmen kratzte später den Abfall von der Bodenoberfläche ab und führte es ebenfalls der Entsorgung zu. 

Der auf der A2 entstandene Sachschaden wird auf ca. 120.000 Euro geschätzt.

Die Oelder Feuerwehr rückte nach dem Alarm zunächst mit rund 40 Einsatzkräften aus, beim Eintreffen der ersten Helfer hatten aber beide Autofahrer ihre Fahrzeuge bereits verlassen. Sie wurden zunächst an der Unfallstelle behandelt und später ins Krankenhaus eingeliefert. 

A2 nach Unfall rund eine Stunde komplett gesperrt

Die Feuerwehrleute streuten noch ausgelaufene Betriebsstoffe ab und säuberten die Fahrbahn. Nach rund zwei Stunden rückten sie wieder ein. 

Die Autobahn in Richtung Hannover war zunächst für eine Stunde komplett gesperrt. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von bis zu fünf Kilometern. Die Anschlussstelle Herzebrock wurde bis in die Nachmittagsstunden gesperrt.

Die Polizei schätzt den Schaden aktuell auf 120.000 Euro.

Auf der A2 hatte es erst am Donnerstag einen schweren Unfall gegeben. - MN/ei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare