Polizei zieht ihn aus dem Verkehr

Lkw-Fahrer verursacht Unfall - mit über 2 Promille im Blut

Ein Lkw-Fahrer hat sich in Siegen mit über 2 Promille hinters Steuer gesetzt und einen Unfall verursacht.
+
Ein Lkw-Fahrer hat sich in Siegen mit über 2 Promille hinters Steuer gesetzt und einen Unfall verursacht. (Symbolbid)

Ein Lkw-Fahrer verursacht einen Unfall, stößt bei einem unerwarteten Manöver mit einem Auto zusammen. Der anschließende Alkoholtest sorgt für Kopfschütteln. 

Siegen - Durch einen relativ glimpflich ausgegangenen Unfall konnte die Polizei in Siegen einen Lkw-Fahrer aus dem Verkehr ziehen, der bei seinem Pegel im Straßenverkehr viel Schlimmeres hätte anrichten können.

Am Mittwochmittag fuhr der 56-jährige Lkw-Fahrer laut Polizeiangaben eine Straße in Siegen hoch, hinter ihm eine Autofahrerin (65) mit ihrem Mercedes. An einer Kreuzung hielt der 56-Jährige sein Gefährt am rechten Fahrbahnrand an, Blinker rechts.

Lkw-Unfall: Fahrer mit unerwartetem Manöver

"Als nach mehreren Sekunden kein Gegenverkehr kommt, will die Dame am Lkw vorbeifahren", schildert die Polizei den Vorfall. Diesen Moment habe der Lkw-Fahrer dann genutzt, um "plötzlich und erwartet" nach links in eine Straße einzubiegen. 

Die Fahrzeuge stießen zusammen, es entsteht zum Glück nur Blechschaden. Die Polizei beziffert den Sachschaden auf etwa 5000 Euro. 

Lkw-Fahrer mit über 2 Promille hinterm Steuer

"Während der Unfallaufnahme stellen die Beamten der Wache Weidenau fest, dass der Lkw-Fahrer Alkohol getrunken hat", so die Polizei weiter. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest bestätigte die Mutmaßung der Beamten: Der 56-Jährige hatte einen Wert von über 2 Promille.

Die weitere Folge: Blutprobe und die Sicherstellungen des Führerscheins.

Auch eine 43-Jährige hat sich unter Alkoholeinfluss hinters Steuer gesetzt - auf der Autobahn. Die Fahrt endete im Grünstreifen - und mit einem Strafverfahren. Ein betrunkener 25-Jähriger hat sich im Sauerland heimlich das Auto eines Freundes geliehen. Seine Spritztour endete in einer Holzhütte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare