Weitere Zeugen benötigt

Nach Überfall mit blutigem Ausgang: Polizei sucht nach Filmern und Fotografen

Im Audi fanden die Beamten mehrere Beweisstücke.
+
Im Audi fanden die Beamten mehrere Beweisstücke.

Großer Einsatz der Polizei vor dem Dreifaltigkeits-Hospital in Lippstadt (NRW): Beamte untersuchten dort am Dienstagabend den Fluchtwagen dreier Tatverdächtiger, neben dem sich eine Blutlache erstreckte. Die Verdächtigen sitzen mittlerweile in Haft.

  • Großer Polizeieinsatz am Dienstagabend vor dem Dreifaltigkeits-Hospital in Lippstadt.
  • Zwei durch Messerstiche verletzte Tatverdächtige und ein weiterer sitzen in U-Haft.
  • Der Einsatz hat eine spektakuläre Vorgeschichte.

Update, 18. Juni: Nach dem Überfall der drei maskierten Männer in Lippstadt sucht die Polizei nach weiteren Zeugen. Und fragt speziell nach Beweismaterial in Form von Fotos und Video: "Wer hat in der Akazienstraße die Täter oder ihr Fahrzeug fotografiert oder gefilmt?", lautet die Frage der Ermittler. Die Tatverdächtigen flüchteten nach dem Überfall, bei dem zwei von ihnen mit einem Messer verletzt worden waren, mit einem Audi A6 zum Dreifaltigkeitshospital. 

Von dort verständigten Zeugen die Polizei. Die Kripobeamten möchten wissen: "Wer hat vor Eintreffen des ersten Streifenwagens eventuell Fotos oder Videos von der Situation gemacht und würde diese zur Verfügung stellen?" Hinweise werden unter der Telefonnummer 02941-91000 entgegengenommen.

Lippstadt - Dieser Polizeieinsatz vor dem Dreifaltigkeits-Hospital in Lippstadt sorgte am Dienstagabend ab etwa 21 Uhr für Aufsehen. Beamte der Polizei untersuchten einen Audi A6 älteren Baujahres ganz genau und sicherten offensichtlich mehrere Beweisstücke in Papiertüten. Neben der Fahrerseite des Autos erstreckte sich eine Blutlache

Nach Informationen unserer Redaktion waren mehrere Personen - vermutlich durch Messerstiche - verletzt worden. Mehrere Beamte hielten sich während der Spurensicherung auch im Krankenhaus auf. Beamte der Kriminalpolizei waren bis tief in die Nacht im Einsatz. 

Die Beamten der Polizei waren bis spät in die Nacht vor dem Dreifaltigkeits-Hospital in Lippstadt (NRW) im Einsatz und untersuchten den Audi.

Wie die Polizei am Morgen danach mitteilte, steckte hinter dem Geschehen vor dem Krankenhaus eine Vorgeschichte, die sich etwa einen Kilometer entfernt in einer Wohnung in Lippstadt abgespielt hatte.

Lippstadt: Drei maskierte Täter flüchten zum Dreifaltigkeits-Hospital

Gegen 21 Uhr am Dienstagabend drangen drei maskierte Täter in die Wohnung an der Akazienstraße ein. Sie hatten demnach vorher an der Wohnungstür geklingelt. 

Großer Polizeieinsatz vor dem Dreifaltigkeits-Hospital in Lippstadt

"Die 59-jährige Wohnungsinhaberin öffnete die Tür und wurde sofort an die Seite gedrängt. In der Wohnung befanden sich außerdem der 22-jährige Sohn der Frau und ihr 57-jähriger Lebensgefährte", so die Polizei zu der Situation. 

Großer Polizeieinsatz vor dem Dreifaltigkeits-Hospital in Lippstadt. Dorthin waren drei Tatverdächtige mit ihrem Audi geflüchtet. Zwei der Männer wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht und werden dort bewacht. Einer ist im Polizeigewahrsam.

Die bewaffneten Täter versuchten, nachdem sie dessen Mutter zur Seite geschoben hatten, den 22-jährigen Sohn zu überwältigen.

Lippstadt: 22-Jähriger schnappt sich Messer und verletzt zwei Täter 

Wie der 22-Jährige der Polizei später mitteilte, wehrte er sich gegen den Angriff und griff im Flur nach einem Messer. Damit verletzte er laut Polizei zwei der Täter.

Die Männer flüchteten daraufhin - und fuhren offenbar mit dem schwarzen Audi A6 davon, den die Polizei später untersuchte.

Noch während der Anfahrt der alarmierten Polizei meldeten Zeugen dann drei Männer vor dem Dreifaltigkeits-Hospital, von denen zwei bluteten. Die Polizei konnte dort wenig später dann die drei Tatverdächtigen antreffen. 

Lippstadt: Zwei der Tatverdächtigen im Krankenhaus - bewacht

Zwei 18 und 24 Jahre alte Lippstädter mussten verletzt im Krankenhaus aufgenommen werden. Laut Polizei werden sie dort jetzt bewacht. Ein 19-jähriger aus Lippstadt wurde demnach festgenommen. Er befindet sich weiter in Polizeigewahrsam

Polizisten waren während der Spurensicherung auch am und im Krankenhaus - offenbar auch, um die dort eingelieferten Tatverdächtigen zu bewachen.

Wie die Polizei am Mittwoch bestätigte, sicherten die Beamten bei der Durchsuchung des Autos Beweisstücke. "Die Waffen konnten bei den Tätern sichergestellt werden", heißt es.

Der Audi wurde nach Informationen unserer Redaktion beschlagnahmt und für weitere Ermittlungen mit einem Abschleppwagen in die Sicherungs-Halle der Polizei nach Anröchte gebracht.

Der beschlagnahmte Audi wurde vom Einsatzort vor dem Dreifaltigkeits-Hospital in Lippstadt (NRW) abgeschleppt.

Lippstadt: Hintergründe noch unklar - Ermittlungen laufen

Warum die Täter in der Wohnung den 22-Jährigen überwältigten wollten, konnte wie die weiteren Hintergründe, laut Polizei noch nicht geklärt werden.

Überfall in Lippstadt: Verdächtige in U-Haft

Die drei am Krankenhaus festgenommenen Lippstädter, 18, 19 und 24 Jahre alt, wurden dem Haftrichter vorgeführt. Sie wurden in Untersuchungshaft geschickt.

Die Beamten bitten weitere Zeugen, die Angaben zu den Tätern oder der Tat machen können, sich unter der Rufnummer 02941-91000 zu melden.

Auch eine Schlägerei vor dem Soester Bahnhof gipfelte kürzlich in einem Messerangriff.

Er wollte nur helfen und einen Streit schlichten: Bei einer Auseinandersetzung vor dem Café Einstein in Lippstadt ist ein unbeteiligter 33-jähriger Lippstädter lebensgefährlich verletzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare