Schwerer Arbeitsunfall simuliert: Großeinsatz der Feuerwehr an der Baustelle der Lennetalbrücke

29.01.2020, Hagen, Übung an der Baustelle Lennetalbrücke, Feuerwehr Hagen,
+
Die Feuerwehr musste die "Verletzten" aus luftiger Höhe retten.

Die Feuerwehr hat am Mittwochvormittag den Ernstfall geübt: An der Lennetalbrücke, einer der größten Baustellen der Stadt, wurde ein schwerer Arbeitsunfall simuliert.

Hagen - Das Szenario: Auf der Brücke wurde ein Arbeiter von einem Stahlträger erfasst und eingeklemmt. Zwei weitere Arbeiter wurden ebenfalls verletzt und mussten von der Feuerwehr aus der Höhe gerettet werden. 

Weil der rechte Brückenteil noch nicht von Fahrzeugen befahrbar ist – erfolgte die Rettung und Maßnahmen über eine Drehleiter der Feuerwehr. Zunächst mussten sämtliche Gerätschaften für die Rettung auf die Brücke geschafft werden, um den eingeklemmten Arbeiter aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Parallel kümmerte sich der Rettungsdienst um die Verletzten. Nachdem der Stahlträger mit hydraulischem Gerät angehoben wurde, wurde der verletzte Arbeiter mit der Drehleiter hinunter auf die Straße gebracht und dort an einen Rettungsdienst übergeben. 

Die Übung ist ein Teil des Sicherheitskonzeptes. Die Feuerwehr übt regelmäßig solche Einsätze, um für den schwierigen Ernstfall bereit zu sein.

In den Augen vieler ist die A45 eine riesige Dauer-Baustelle: Fünf Brücken werden abgerissen.

axt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare