Probleme beim Landeversuch

Wieder stürzt ein Leichtflugzeug ab - Pilot schwer verletzt

Niedersachsen, Borkum: Feuerwehrleute löschen ein in Brand geratenes Flugzeug. Bei dem Absturz der Maschine wurde der Pilot schwer verletzt.
+
Feuerwehrleute löschen das in Brand geratene Flugzeug. Bei dem Absturz der Maschine wurde der Pilot schwer verletzt.

Ein Leichtflugzeug aus Bielefeld ist auf der Nordsee-Insel Borkum abgestürzt und der Pilot schwer verletzt worden.

Borkum/Bielefeld - Wieder ein Absturz eines Leichtflugzeugs: Auf Borkum ist eine Maschine aus Bielefeld abgestürzt. Sie brannte nach dem Aufprall am Montag kurz vor der Rollbahn komplett aus, wie die Polizei mitteilte.

Der 68-Jährige, der allein an Bord gewesen war, konnte sich selbstständig aus ihr retten. Nach bisherigen Erkenntnissen lief beim Landeversuch auf dem privaten Flug etwas schief. Genaueres war zunächst unklar.

Flugzeugabsturz auf Borkum: Pilot ins Krankenhaus gebracht

Der Pilot wurde in ein Krankenhaus in die Niederlande gebracht. Die Feuerwehr löschte den Brand. Der Schaden wird auf eine mittlere sechsstellige Summe geschätzt. Zuvor hatte die „Ostfriesen-Zeitung“ berichtet.

Abstürze von Leichtflugzeugen häufen sich in diesem Jahr. Allein in NRW sind in den vergangenen Monaten mehrere Flugzeuge abgestürzt. In Wesel stürzte ein Kleinflugzeug in ein Wohnhaus. Drei Menschen kamen ums Leben. Wenige Wochen später stürzte ein Leichtflieger aus 70 Metern Höhe in Iserlohn ab. Der Pilot starb. Zehn Tage später dann ein Absturz in Porta Westfalica: Ein Ultraleichtflugzeug stürzt habt, die Maschine brennt aus. Auch bei dem Unglück überlebte der Pilot nicht. Ende August dann ein Flugzeugabsturz im Sauerland: Ein Flugzeug stürzte beim Landeanflug auf den Flugplatz Arnsberg-Menden ab. Drei schwer verletzte Personen wurden mit Rettungshubschraubern ins Krankenhaus geflogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare