24-jähriger Tatverdächtiger schweigt

Frau am Hammer Flugplatz getötet - Haftbefehl wegen Mordes erlassen

+

[Update 19.06 Uhr] Hamm - In einem Gebüsch nahe des Hammer Flugplatzes wurde die Leiche einer 35-jährigen Frau gefunden. Die Ermittler nahmen einen Tatverdächtigen fest. Am Donnerstagabend wurde Haftbefehl gegen ihn wegen Mordes erlassen. Der 24-Jährige schweigt bislang zu den Vorwürfen.

Schrecklicher Fund unweit des Flugplatzes an der Heessener Straße im Hammer Norden: Dort wurde am Mittwoch gegen 17 Uhr der Leichnam einer Frau gefunden. Er lag in einem Gebüsch nördlich der Hangars am Rande des Benvenuto-Parkplatzes.

Am Donnerstag nannten Polizei und Staatsanwaltschaft Dortmund Details zur Identität der Toten: Es handelt sich demnach um eine 35-jährige Frau aus Bulgarien. Sie soll zuletzt in den Niederlanden gewohnt haben und vor einem Monat nach Hamm gekommen sein. Der ermittelnde Staatsanwalt Felix Giesenregen bestätigte zudem auf Nachfrage, dass die Frau im Rotlicht-Milieu gearbeitet habe.

Die Spurensicherung war bis in die Nacht im Einsatz.

Die inzwischen durchgeführte Obduktion habe Hinweise auf einen gewaltsamen Tod ergeben, hieß es. Vor Ort war spekuliert worden, dass die Frau möglicherweise erdrosselt oder erwürgt wurde; Stich- oder Schussverletzungen waren scheinbar nicht zu erkennen. Dazu wollte sich der Staatsanwalt nicht näher äußern. Unbekannt blieb auch, ob der Fundort der Leiche auch der Tatort war. 

Tote lag mindestens 8 Stunden am Fundort

Am Mittwochnachmittag hatte die Polizei Informationen erhalten, dass einer Frau in diesem Bereich "etwas passiert" sein könnte. Der Hinweisgeber soll nichts mit dem Tod der Frau zu tun gehabt haben. Ersten Einschätzungen zufolge lag die Frau seit "mindestens zwölf Stunden" am Fundort; der Staatsanwalt sprach indes von "mindestens acht Stunden".

Der Fundort wurde weiträumig abgesperrt.

Der Fundort wurde weiträumig mit Flatterband abgesperrt. Noch vor Einbruch der Dunkelheit kreiste ein Polizeihubschrauber über dem Gelände; Luftaufnahmen wurden gefertigt.

Tatverdächtiger am Bahnhof festgenommen

Wenige Stunden nach Auffinden der Toten konnte die Staatsanwaltschaft mitteilen, dass im Hammer Bahnhof ein Tatverdächtiger festgenommen wurde. Bei ihm handele es sich nach Angaben der Dortmunder Staatsanwaltschaft um einen 24 Jahre alten Mann mit Wohnsitz in Hamm. Nach jüngsten Erkenntnissen ist er ein anerkannter Asylbewerber aus Syrien. Nach WA-Information ist er berufstätig, ledig und war - laut Polizeiangaben - bislang unauffällig.

Bis jetzt äußerte sich der Tatverdächtige nicht zur Sache. Er wurde am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt. Der erließ antragsgemäß Haftbefehl wegen Mordes. Das teilten Staatsanwaltschaft Dortmund und Polizei Dortmund gemeinsam mit. 

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften war vor Ort.

Hinweise auf eine mögliche Verbindung des Mannes zur tot aufgefundenen Frau hatten die Ermittler aus dem persönlichen Umfeld des Syrers bekommen. Eine Mordkommission der Dortmunder Polizei übernahm die Ermittlungen.

Die Frau war anscheinend auf dem nahe gelegenen Straßenstrich tätig – so war es jedenfalls am Mittwochabend von Polizei und Rettungskräften zu vernehmen. Die Lieferantenzufahrt zum Benvenuto-Parkplatz wird in den Abendstunden häufig von Freiern mitsamt der Frauen angesteuert.

Erinnerungen an Mordfall Monika

Erst vor wenigen Wochen hatte sich der "Mordfall Monika" zum neunten Mal gejährt. Damals war eine 32-jährige Prostituierte in Heessen ermordet worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

newbie2017Antwort
(0)(0)

Ja es ist schon Interessant hier im Forum.

„…..Haben Sie vielleicht generalisiert, ganze Bevölkerungsgruppen unter Generalverdacht gestellt und quasi "in
Sippenhaft genommen……."?

Wird das nicht auch gemacht, wenn es sich um Mitglieder der sogenannten AFD handelt oder Demonstranten in Chemnitz (waren das nicht auch alles
Nazis) oder bei den Wählern von Trump, Orban, Putin oder jetzt bei der neuen Regierung
in Italien?

„……Handelte es sich dabei um eine Bevölkerungsgruppe, der Sie und ich nicht angehören…“

Ja es gibt ganz, ganz viele viele Bevölkerungsgruppen denen
ich nicht angehöre ! Ich habe nur einen Pass .Darf ich darüber dann nichts
sagen bzw. schreiben ?

„……..Dass es schon (zu viele) Gewaltverbrechen gab, die bspw.
von Flüchtlingen begangen wurden, steht ja außer Frage……“

Schreiben Sie das hier im WA und Ihr Beitrag wird zu
99,9999% gelöscht.

„…….Dass andere Flüchtlinge dafür herzlich wenig können,
steht genau so fest…...“

Da stimme ich Ihnen zu 100% zu.

„….Menschen unbegründet auszuschließen und zu diskriminieren….“

Das möchten Gott (!) sei Dank die wenigsten , vielleicht ein
paar Idioten der ganz Braunen !

Aber wir haben hier
Normen und Werte die für alle
Gelten (sollten). Nur dieses wird offensichtlich nicht so gehandhabt.

Integration bedeutet nicht wir müssen uns Anpassen, sondern der Neubürger muss auch seinen Teil dazu beitragen oder etwa nicht?

Lars SchindlerAntwort
(0)(0)

Dann muss ich jetzt natürlich raten. 🤷🏻‍♂️
Haben Sie vielleicht generalisiert, ganze Bevölkerungsgruppen unter Generalverdacht gestellt und quasi "in Sippenhaft genommen"?
Handelte es sich dabei um eine Bevölkerungsgruppe, der Sie und ich nicht angehören (also nicht bspw. "Männer")?
Wenn dem so wäre, müsste man sich als Verfasser eines entsprechenden Kommentars aber schon darüber im Klaren sein, dass man mit einem solchen Kommentar nicht gerade "Teil der Lösung" ist.
Dass es schon (zu viele) Gewaltverbrechen gab, die bspw. von Flüchtlingen begangen wurden, steht ja außer Frage (unabhängig von diesem konkreten Fall). Dass andere Flüchtlinge dafür herzlich wenig können, steht genau so fest.
Insofern hilft es niemandem, noch mehr Menschen unbegründet auszuschließen und zu diskriminieren.
Für eine Integration wäre DAS sicherlich nicht hilfreich.

MeyerhoffAntwort
(0)(0)

Wer erklärt den Eltern des Opfers, dass mitempfindende Bürger hier keine Kerzen aufstellen mögen, weil sie sonst als „braune Suppe“ bezeichnet werden, während in Essen viele Leute auf die Straße gehen, um für Toleranz, ungeachtet der vielen „Einzeltaten“, für unsere neuen Mitbürger zu demonstrieren?