49-Jähriger ist nicht ertrunken

Leiche in der Ruhr entdeckt: Todesursache steht fest

+
Symbolfoto

Nach dem Fund einer Leiche in der Ruhr in Arnsberg steht die Todesursache fest. Die Obduktion ergab, dass der 49-jährige Mann, der von einem Spaziergänger entdeckt worden war, nicht ertrunken ist.

Update 7. November, 15.16 Uhr: Der 49-jährige Mann, dessen Leichnam am vergangenen Wochenende in der Ruhr in Arnsberg gefunden wurde, ist nicht ertrunken. Das hat die Obduktion ergeben, wie Polizeisprecher Holger Glaremin auf Nachfrage erklärte. 

Demnach sei der Mann an Herzversagen gestorben. Ob dieses eintrat, bevor oder nachdem der 49-Jährige im Wasser war, sei fast unmöglich zu ermitteln. Glaremin betonte aber noch einmal, dass keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden oder Gewalteinwirkung gefunden worden seien.

Lesen Sie hier unsere ursprüngliche Berichterstattung:

Arnsberg - Grausiger Fund im Sauerland: Ein Spaziergänger hat am Sonntagnachmittag in der Ruhr eine Leiche entdeckt. Eine Obduktion soll nun die genauen Todesumstände klären.

Die männliche Leiche wurde nach Angaben der Polizei gegen 14.45 Uhr im Bereich der Straße "Zur Schefferei" im Gewerbegebiet "Hammerweide" in Arnsberg gefunden.

Bei einem Spaziergang am Ufer der Ruhr im Bereich des Unternehmens "Sauerländer Spanplatte" entdeckte ein Zeuge einen menschlichen Körper, der leblos im Wasser trieb. Die hinzugezogene Feuerwehr barg die Person aus dem Fluss. Ein Notarzt konnte aber nur noch den Tod des Mannes feststellen. 

Keine Hinweise auf Gewaltverbrechen

"Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei dem Toten um einen 49-jährigen Arnsberger polnischer Herkunft", teilte die Polizei am Montagnachmittag mit. Ein Sprecher bestätigte am Dienstagmittag auf Nachfrage, dass die Leiche nun eindeutig identifiziert sei.

Derzeit lägen keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen vor. Die genauen Todesumstände stehen allerdings noch nicht fest. "Eine Obduktion ist angeordnet", erklärte die Polizei. Diese soll klären, unter welchen Umständen der Mann ums Leben gekommen ist. 

Lesen Sie auch: 

Schrecklicher Fund im Sauerland: Polizisten entdecken Leiche in verrauchter Wohnung

Leiharbeiter schlägt mit Metallstange um sich und verletzt zwei Kollegen schwer

Versuchtes Tötungsdelikt? Mann (43) soll Ehefrau (30) mit Messer schwer verletzt haben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare