NRW-weite Ermittlungen

Task Force gelingt Schlag gegen Kinderpornographie - Durchsuchungen im Kreis Soest und im Märkischen Kreis

Schlag gegen Kinderpornographie: Bei zahlreichen Durchsuchungen in NRW wurde viel Material sichergestellt.
+
Schlag gegen Kinderpornographie: Bei zahlreichen Durchsuchungen in NRW wurde viel Material sichergestellt.

In ganz Nordrhein-Westfalen haben Ermittler zu einem Schlag gegen Kinderpornographie ausgeholt. Die Spur führt in den Kreis Soest und in den Märkischen Kreis. 

NRW/Soest/Meinerzhagen - Mit Durchsuchungsbeschlüssen gegen 80 Beschuldigte in 64 Objekten rückten die Ermittler am Donnerstag (1. Oktober) im ganzen Land aus. Neben dem Kreis Soest und dem Märkischen Kreis waren zahlreiche weitere Städte und Kreise betroffen.

"Die Durchsuchungen wurden in enger Abstimmung mit einer eigens eingerichteten Task Force zur Bekämpfung von Kindesmissbrauch und der Verbreitung von Kinderpornographie in digitalen Medien mit den örtlichen Polizeidienststellen in Aachen, Bergisch Gladbach, Bielefeld, Bochum, Bonn, Borken, Coesfeld, Detmold, Dortmund, Düren, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Euskirchen, Gelsenkirchen, Hagen, Heinsberg, Höxter, Iserlohn, Köln, Krefeld, Lüdenscheid, Mettmann, Neuss, Oberhausen, Recklinghausen, Siegburg, Soest, Steinfurt, Viersen, Warendorf und Wuppertal im Rahmen einer koordinierten Aktion durchgeführt", heißt es von der Staatsanwaltschaft Köln, die in diesem Fall die Ermittlungen führt. Jedoch mussten diese Angaben präzisiert werden: Die Durchsuchungen fanden nicht in Soest, sondern im Kreis Soest statt. Auch in Lüdenscheid war der Einsatz nicht, sondern in Meinerzhagen.

Im Kreis Soest tauchten die Ermittler in Werl und Bad Sassendorf auf. In beiden Orten wurde jeweils ein Objekt durchsucht, sagt Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer auf Nachfrage unserer Redaktion.

Schlag gegen Kinderpornographie: Daten vor allem über soziale Netzwerke

Die Durchsuchungsmaßnahmen richten sich demnach sämtlich gegen Beschuldigte, die sich oder anderen vor allem über soziale Netzwerke kinderpornographische Inhalte verschafft haben sollen. Dabei wurden zahlreiche Datenträger sichergestellt, die jetzt ausgewertet werden. Darunter befinden sich viele Handys, Laptops, USB-Sticks und andere Arten von Datenträgern.

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft hätten einige Beschuldigte sich bereits geständig gezeigt. In einigen Fällen hätten die Durchsuchungen Anhaltspunkte für weitere Straftaten ergeben. So wurden etwa eine Cannabis-Plantage und Schusswaffen entdeckt. Haftbefehle seien nicht vollstreckt worden, erklärt die Staatsanwaltschaft.

Auf die Spur der Beschuldigten waren die Mitarbeiter über Hinweise aus dem Ausland, in diesem Fall besonders aus den USA, gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare