In Europa der Größte

Ladestationen für E-Autos: Riesiger Schnellladepark entsteht am Kamener Kreuz

In Nordrhein-Westfalen soll noch in diesem Jahr Europas größter öffentlicher Schnellladepark für E-Autos entstehen. Geplant ist das Projekt am Kamener Kreuz.

Kamen - Die Zahl der Ladesäulen für E-Autos in Deutschland wächst. Ikea, Aldi, McDonalds sowie zahlreiche Tankstellen haben den Trend erkannt und verfügen mittlerweile über Ladestationen. In Nordrhein-Westfalen soll jetzt ein riesiges Projekt umgesetzt werden: Ein Energieunternehmen will im Kreis Unna unweit des Kamener Kreuzes, das die A1 und A2 verbindet, Europas größten öffentlichen Schnellladepark für Elektroautos bauen - und das noch in diesem Jahr.

AutobahnkreuzKamener Kreuz
AutobahnenA1 und A2
Eröffnung1937
BundeslandNordrhein-Westfalen

Ladestationen für E-Autos: Riesiger Schnellladepark entsteht am Kamener Kreuz

Das Energieunternehmen EnBW (Energie Baden-Württemberg AG) spricht von einem „Flagship-Ladepark“, der mitten in der Metropolregion Rhein-Ruhr entstehen soll. Im Gewerbegebiet Kamen-Karree nahe der Autobahn sollen künftig über 50 E-Autos mit Strom versorgt werden können.

Laut EnBW kann an den HPC-Ladepunkten (High Power Charger) je nach Fahrzeug in nur fünf Minuten Ökostrom für 100 Kilometer Reichweite geladen werden.

„Der Standort in Kamen ist der nächste Schritt beim Schnellladen, nachdem wir seit mehr als einem Jahr im Schnitt täglich einen neuen Schnellladestandort in Betrieb nehmen“, wird Chief Sales and Operations Officer Timo Sillober in einer Pressemitteilung des Unternehmens zitiert.

Riesiger Ladepark für E-Autos am Kamener Kreuz: 52 Ladesäulen im Kamen-Karree

Der riesige Schnellladepark am Kamener Kreuz soll nach Angaben der EnBW noch in diesem Jahr an den Start gehen. Kamens Bürgermeisterin Elke Kappen freut sich laut einer Mitteilung der Stadt über das Vorhaben. Die Anlage sei ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Förderung der Elektromobilität.

Laut dem Energieunternehmen sollen die 52 Ladesäulen im „Flagship-Ladepark“ überdacht und beleuchtet sein. Eine Photovoltaik-Anlage werde die Stromversorgung des Standorts übernehmen und überschüssige Energie solle in das örtliche Netz eingespeist werden. Auch eine Toilette werde es vor Ort geben.

Das Projekt am Kamener Kreuz soll laut EnBW und der Stadt Kamen nicht nur dem Fernverkehr auf der Autobahn zugutekommen, sondern auch E-Autofahrern im Kreis Unna und in der Region. Das Gewerbegebiet Kamen-Karree ist gut frequentiert - neben Fast-Food-Ketten und Restaurants (KFC, Burger King, L‘Osteria) befindet sich hier auch ein Ikea.

Riesiger Ladepark für E-Autos am Kamener Kreuz - Eröffnung Ende 2021

Laut Bürgermeisterin Elke Kappen muss für den Schnellladepark keine zusätzliche Grünfläche erschlossen werden. „Der Ladepark liegt auf einem noch freien Grundstück im südlichen Kamen-Karree“, hieß es weiter.

Die Stadt Kamen bearbeitet aktuell den Bauantrag des Unternehmens. Die Fachausschüsse und den Rat der Stadt Kamen hat sie über das Vorhaben schriftlich informiert. Das Energieunternehmen plant die Eröffnung im vierten Quartal 2021.

Rubriklistenbild: © EnBW

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare