Ladendieb versucht Durchsuchung zu umgehen

+
Symbolbild

Essen  Ein mutmaßlicher Ladendieb in Essen hat sich nach Überzeugung der Bundespolizei mit eigenem Kot eingerieben, um einer Durchsuchung zu entgehen.

Ein Ladendetektiv hatte den vermeintlich betrunkenen 44-Jährigen am Samstag in einer Drogerie im Essener Hauptbahnhof erwischt und die Polizei gerufen. Trotz des "Ekelfaktors" sei der Essener zur Wache gebracht worden, teilte die Bundespolizei am Sonntag mit. Dort stellte sich heraus, dass der Mann seine Trunkenheit nur vorgespielt hatte. 

In seinem Rucksack fand die Polizei das Diebesgut und drei Teppichmesser. Der Mann hat nach Angaben der Bundespolizei bereits mehrere Haftstrafen verbüßt. Im aktuellen Fall wird nun wegen Diebstahls mit Waffen ermittelt. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare