Werk von Tierquälern?

Labrador-Welpen mit offenem Körper gefunden: Tierbabys haben nie gelebt

Die Autobahn A44 führt in mehreren Abschnitten durch NRW - und verbindet zahlreiche Städte miteinander. Sie "bewältigt" damit einen großen Anteil des Verkehrs. 
+
Auf dem Parkplatz „Leckerhorst“ an der A46 machte ein Servicemitarbeiter den schrecklichen Fund.

Furchtbarer Fund auf einem Autobahn-Parkplatz an der A46: Ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Hagen hat aufgeschnittene Labrador-Welpen gefunden.

Update vom 27. Januar, 12.01 Uhr: Die Polizei des Märkischen Kreises hat die ersten Ergebnisse der pathologischen Untersuchung der toten Welpen veröffentlicht. Die kleinen Labradore waren am Samstag auf einem Autobahn-Parkplatz gefunden worden - ihre Körper hatten Löcher.

AutobahnA46
BeginnHeinsberg
EndeBestwig
Länge156,6 Kilometer

Das Veterinäramt des Märkischen Kreises und das Veterinäruntersuchungsamt Westfalen haben die Tierbabys untersucht. Demnach haben die Welpen nie gelebt, die Lungen seien nie belüftet worden. Es habe sich nach Feststellung des Pathologen um Totgeburten gehandelt und es sei ausgeschlossen, dass die Tiere getötet oder gequält wurden.

Die Bäuche der Welpen sahen aufgeschlitzt aus. Bei diesen Löchern in den kleinen Körpern handele es sich jedoch um Tierfraß, heißt es von der Polizei im MK, möglicherweise verursacht durch Ratten oder Krähen.

Eine Straftat nach dem Tierschutzgesetz scheidet aus. Es könnte sich um eine Ordnungswidrigkeit wegen Verstoßes gegen das Gesetz über die Beseitigung von Tierkörpern handeln, so die Polizei. Sie sucht Zeugen, diese können sich unter 02371/9199-0 bei der Polizei Iserlohn melden.

Tote Welpen an Autobahn-Raststätte gefunden: Ursprungsmeldung zum Fund

Hagen/Iserlohn– Einen unfassbaren Fund machte ein Service-Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Hagen auf dem Autobahn-Parkplatz „Leckerhorst“ an der A46 zwischen Hagen und Iserlohn. Der Mitarbeiter war mit Räumungsarbeiten beschäftigt, als er zufällig auf der Wiese neben der Lärmschutzwand zwei tote Hunde-Welpen fand.

Sofort wurden Tierschutz und Polizei verständigt. Die winzigen Labrador-Welpen waren offenbar professionell aufgeschnitten und vermutlich nur wenige Tage alt.

Die Tierschützer aus Hagen rätseln, was mit den kleinen Tieren passiert sein könnte. Sie hoffen, dass die Welpen durch das Veterinäramt obduziert werden.

Grausamer Fund auf einem Autobahn-Parkplatz an der A46. Die Welpen wurden aufgeschnitten.

Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. - Alex Talash

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare