Transporter völlig zerstört

Krankenwagen prallt gegen Baum - Patient tot, Besatzung schwer verletzt 

+
Der Wagen war aus noch ungeklärter Ursache gegen einen Baum geprallt.

Bei einem schweren Unfall eines Krankentransporters wurde am Mittwochnachmittag ein Patient (83) getötet. Der Fahrer (56) und eine Begleitperson (22) erlitten schwere Verletzungen. Sie wurden mit Rettungshubschraubern in Fachkliniken geflogen.

Der Wagen des Deutschen Roten Kreuzes war auf der Bundesstraße 478 aus Hennef nach Waldbröl unterwegs, als der 56-jährige Fahrer von der Straße abkam und frontal gegen einen Baum prallte. 

Der 83-jährige Patient starb noch an der Unfallstelle in Nümbrecht (Oberbergischer Kreis). Warum der Fahrer von der Straße abkam, muss nun die Polizei ermitteln. Die 22-jährige Begleiterin saß während des Unfalls hinten. Vorne auf dem Beifahrersitz hätte sie überhaupt keine Überlebenschance gehabt, so die Polizei. 

Der völlig zerstörte Krankentransporter musste abgeschleppt werden.

Die B478 blieb für die Bergungsarbeiten und die Unfallaufnahme bis etwa 16.30 Uhr voll gesperrt. Der Krankenwagen wurde bei dem Unglück völlig zerstört.

Patient sollte in anderes Krankenhaus gebracht werden

Der Patient sollte laut Polizei nach einer Operation in ein anderes Krankenhaus gebracht werden. Er erlitt jedoch so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle starb. 

Am Mittwoch war auch in Aldenhoven im Kreis Dülmen ein Fahrzeug gegen einen Baum gekracht. Das Auto wurde in zwei Teile gerissen. 

Bereits am vergangenen Wochenende sorgte ein schlimmer Unfall einer Familie in Lünen für Entsetzen. Der Vater verlor die Kontrolle über das Auto. Das prallte in einen Baum. Die Beifahrerin - die Mutter - und der Sohn (4) starben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare