Langer Stau mitten im Berufsverkehr

Lkw kracht auf A44 in Pannenfahrzeug - Auswirkungen auf A445 und B63

+
Symbolfoto

[Update, 8.39 Uhr] Ein Lkw ist im Kreuz Dortmund-Unna in ein liegengebliebenes Auto gekracht. Der Unfall im Übergang von der A44 auf die A1 hatte massive Auswirkungen auf den Verkehr - auch auf den umliegenden Straßen.

Dortmund/Unna/Werl - Gegen 5.38 Uhr fuhr der Lkw auf den Pkw auf, der nach ersten Erkenntnissen der Polizei auf dem rechten Fahrstreifen liegengeblieben war - und dort unbeleuchtet stand.

Der Unfall ereignete sich in Fahrtrichtung Dortmund im Kreuz Dortmund-Unna - offenbar ausgerechnet auf der Ausfahrt der A44 auf die A1. 

Nach jetzigem Kenntnisstand gibt es keine Verletzten. Ob sich in dem unbeleuchteten Pkw noch eine Person befand, als der Lkw auffuhr, war noch nicht ganz klar. Allerdings hatten sich Personen am Fahrbahnrand in Sicherheit gebracht, wie es seitens der Polizei hieß. 

Der Unfall hat am Morgen massive Auswirkungen auf den Berufsverkehr gehabt. Auf der stark frequentierten A44 standen Autofahrer teils bis zu eineinhalb Stunden im Stau. 

Auch auf den umliegenden Straßen machte sich das wiederum bemerkbar: auf der A445 zwischen Werl-Zentrum und Werl-Nord mit mehr als 15 Minuten Zeitverzug sowie auf der L969 mit zwischenzeitlich bis zu 20 Minuten plus. Die B63 zwischen Werl-Nord und Hamm-Rhynern war dicht - dort brauchten Autofahrer bis zu einer Stunde Geduld. Nach Angaben der Polizei in Hamm war auf der B63 kein Unfall oder ähnliches passiert. Auch bei diesem massiven Stau muss es sich demnach um Auswirkungen der Staus auf der Autobahn gehandelt haben. Und auch auf der B1 in Richtung Unna ging es nur zäh voran.

Lesen Sie auch: 

Frau (60) mit dem Auto angefahren: Mann (60) in Untersuchungshaft

Raubüberfall: Polizei baut Unfall mit Streifenwagen - und fährt mit Taxi zum Tatort

Brutale Attacke mit der Glasflasche - und alles nur wegen einer Jacke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare