Beschluss aus Corona-Gipfel

Ist kosmetische Fußpflege in NRW bald wieder möglich? Laschet macht Andeutungen

Friseure dürfen in NRW bald öffnen - und die kosmetische Fußpflege? Ministerpräsident Armin Laschet lässt hoffen - verwies aber auf die neue Schutzverordnung.

Hamm - Trotz sinkender Infektionszahlen Zahlen wurde der Lockdown in Nordrhein-Westfalen wie auch in ganz Deutschland bis zum 7. März verlängert, der Kampf gegen das Coronavirus ist noch lange nicht beendet. Doch es gibt sie, die vage Hoffnung auf ein Stück weit mehr Normalität, auf schrittweise Öffnungen. (News zum Coronavirus)

LandNordrhein-Westfalen
Fläche34.098 km²
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
HauptstadtDüsseldorf

Kosmetische Fußpflege in NRW: Armin Laschet deutet Öffnung an - Warten auf Corona-Schutzverordnung

Zunächst geht es in NRW wieder für die ersten Kinder und Jugendliche im Wechselmodell zurück an die Schulen. Darüber hinaus einigten sich Bund und Länder auf einen Start-Termin für die Friseure. Davon könnte auch eine andere Dienstleistung profitieren: die kosmetische Fußpflege.

Bisher galt in NRW eine Ausnahme nur für medizinisch notwendige Fußpflege - also eine, für die es ein Rezept bedarf. So sieht es die Corona-Schutzverordnung des Landes vor. Im März könnten weitere hinzukommen, wie Armin Laschet in Aussicht stellte.

„Wir konzentrieren den Teil der körpernahen Dienstleistungen auf diese, die nah am Gesundheitsschutz liegen“, erläuterte der NRW-Ministerpräsident im Anschluss des Corona-Gipfels. Dabei verwies der Landeschef von Nordrhein-Westfalen auf die Friseure, sprach aber auch die Fußpflege an.

Kosmetische Fußpflege in NRW trotz Corona: Armin Laschet verweist auf neue Schutzverordnung

In seinen Ausführungen machte Armin Laschet Hoffnung, dass Dienstleistungen der kosmetischen Fußpflege - wohl ab dem 1. März - ebenfalls wieder stattfinden könnten. „Die Podologie ist eine medizinisch indizierte Fußpflege, die heute schon stattfindet – nur auf Rezept“, erläuterte der CDU-Chef.

Mit Blick auf die kosmetische Fußpflege meinte Armin Laschet: „Für viele Menschen - gerade ältere - ist das eine für ihr eigenes gesundheitliches Befunden wichtige Frage.“ Konkret - ob und wie es eine Ausnahme dafür geben wird - wurde er jedoch nicht. Das werde man in der neuen Corona-Schutzverordnung genauer nachlesen können, die das Land NRW in den nächsten Tagen veröffentlichen wird.

Auch wenn sich Bund und Länder um einheitliche Corona-Regeln während des Lockdowns bemühen, ist die genaue Auslegung beziehungsweise die konkrete Umsetzung Sache des jeweiligen Landes. Klar kommuniziert wurde lediglich, dass es - zum Bedauern von Kanzlerin Angela Merkel - für die Öffnung der Schulen nach der weitgehenden Schließung im Corona-Lockdown keine einheitliche Regelung geben soll.

Rubriklistenbild: © Martin Schutt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare