Amtsinhaber bestätigt

Kommunalwahl in Essen: Thomas Kufen bleibt Oberbürgermeister - AfD viertstärkste Kraft im Rat

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) mit Armin Laschet (Ministerpräsident NRW, CDU) tragen sich zum Auftakt des Nordrhein-Westfalen-Tags in ein Gästebuch auf dem UNESCO-Welterbe Gelände Zollverein ein.
+
Der amtierende Oberbürgermeister von Essen, Thomas Kufen (links), muss sich gegen acht andere Anwärter auf den Posten durchsetzen.

Essens Verwaltungschef Thomas Kufen (CDU) bleibt Oberbürgermeister - er konnte seinen Amtsbonus nutzen und mit 54,27 Prozent am Sonntagabend den Sack zumachen.

  • Am Sonntag (13. September) war Kommunalwahl in NRW.
  • Oberbürgermeister Thomas Kufen bleibt im Amt.
  • Die CDU ist stärkste Kraft im Essener Stadtrat. Die AfD eroberte sechs Sitze.

+++ Die CDU stellt die stärkste Fraktion im Essener Stadtrat: Sie kam bei der Kommunalwahl auf 34,45 Prozent und eroberte 30 Sitze. Es folgen SPD (24,26 Prozent/21 Sitze) und Grüne (18,61 Prozent/16 Sitze). Vierte Kraft in Essen ist die AfD (7,46 Prozent/6 Sitze). Ebenfalls im Stadtrat verteten sind diese Parteien: Die Linke, FDP, EBB-FW (je 3 Sitze) sowie Die Partei und Tierschutzpartei (je 2).

+++ 54,27 Prozent: Das ist das vorläufige Endergebnis der Oberbürgermeisterwahl in Essen. Thomas Markus Kufen bleibt im Amt.

+++ Kufen kann sich zurücklehnen: Es fehlen nur noch wenige Wahlbezirke, sein Polster scheint dick genug für die fehlenden Auszählungen: Er liegt bei 53,83 Prozent. Offenbar wird sich der CDU-Mann auch künftig im Stadtrat auf die Unterstützung seiner Partei verlassen können; bei den Stadtratswahlen liegen die Christdemokraten mit 33,62 Prozent klar vorn. Die SPD kommt auf 24,64, die Grünen holen 18,54- Stark ist auch das Ergebnis der AfD mit 7,88 Prozent bisher.

+++ Beinahe die Hälfte der Stimmbezirke ist ausgezählt, und es gibt eine Tendenz für Amtsinhaber Thomas Kufen: Sein Anteil an den Stimmen liegt bei 50,72 Prozent - das würde bedeuten, dass er noch heute die Wahl für sich entscheiden könnte und nicht in die Stichwahl muss. Der SPD-Kandidat Oliver Kern liegt mit 20,86 Prozent weit hinten.

+++ Die Stadt Essen hat Zahlen zur Wahlbeteiligung veröffentlicht: Sie lag um 16 Uhr bei 40,8 Prozent, was etwas mehr ist als bei der Kommunalwahl 2014 (40,1 %). Insgesamt lag die Wahlbeteiligung in Essen vor sechs Jahren bei 47,4 Prozent.

Kommunalwahl in Essen: OB Thomas Kufen gegen acht Herausforderer

Essen - In der Ruhrmetropole Essen wird am Sonntag (13. September) gewählt. Bei der Kommunalwahl in NRW werden der Oberbürgermeister der Stadt, der Rat und die Bezirksvertretungen gewählt. Das müssen Bürger jetzt wissen.

StadtEssen
Einwohner582.760 (Stand 31. Dezember 2019)
RegierungsbezirkDüsseldorf
OberbürgermeisterThomas Kufen

Kommunalwahl in Essen: Das sind die wichtigsten Termine

Am 13. September 2020 ist in allen 396 Städten und Gemeinden von NRW Kommunalwahl - an dem Datum wird auch trotz des Coronavirus festgehalten. In Nordrhein-Westfalen  stehen Stadt- und Gemeinderäte, Bürgermeister und Landräte verschiedener Parteien zur Wahl. Für die 31 Landkreise werden zudem die Kreistage gewählt, in den kreisfreien Städten wie Düsseldorf die Bezirksvertretungen. In Essen steht auch der Integrationsrat zur Wahl.

Der Rat, das Ruhrparlament und die Bezirksvertretungen stehen nach der Wahl am 13. September fest. Sollte der Oberbürgermeister-Kandidat nicht auf mehr als 50 Prozent kommen, findet am 27. September eine Stichwahl statt. Hier treten die beiden Kandidaten gegeneinander an, die bei der Kommunalwahl die meisten Stimmen bekommen haben. Es ist der erste Termin für die Kommunalwahl seit sechs Jahren. Die neue Legislaturperiode wird dann wie gewohnt wieder fünf Jahre dauern.

Kommunalwahl in Essen: Das sind die Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt

Bei der Kommunalwahl 2020 in Essen wird bei der Wahl zum Oberbürgermeister ein Duell zwischen zwei der neun Bewerber erwartet: CDU-OB Thomas Kufen hat gute Aussichten, schon im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit wiedergewählt zu werden.

Thomas Kufen von der CDU hat sich bei der vergangenen Wahl zum Oberbürgermeister 2015 in Essen in der Stichwahl gegen den damaligen Oberbürgermeister der SPD, Reinhard Paß, durchsetzen. Auch dieses will er das Stadtoberhaupt bleiben. Kufen zählt laut Umfragewerten zu den beliebtesten Oberbürgermeistern Deutschlands. Er dürfte somit auch als Favorit ins Rennen gehen.

Bei der Oberbürgerwahl 2015 musste Reinhard Paß (SPD) (links) seinen Posten an Thomas Kufen (CDU) abtreten.

Zuvor war Kufen bereits von 2000 bis 2005 und 2012 bis 2015 Mitglied des Landtages von Nordrhein-Westfalen, sowie von 2005 bis 2010 Integrationsbeauftragter der damaligen Landesregierung unter Jürgen Rüttgers. Seit 2015 ist Thomas Kufen nun der Oberbürgermeister der Stadt Essen.

Sein ärgster Konkurrent dürfte wohl der SPD-Kandidat Oliver Kern sein. Kern ist seit 2016 Geschäftsführer der AWO Kreisverband Essen. Zuvor war er für den VKJ Ruhrgebiet e.V. tätig. Vor seinem berufsbegleitenden Studium zum Gesundheits- und Sozialökonom hat er Erzieher und Sexualpädagoge gelernt. In Essen hat es in zuletzt stets ein Wechselspiel von Bürgermeistern der CDU und der SPD gegeben. Kern werden dementsprechend die größten Chancen als Herausforderer des amtierenden Bürgermeisters Thomas Kufen eingeräumt. Es stehen aber darüber hinaus noch sieben weitere Kandidaten auf dem Stimmzettel. Nach der Einreichung der Wahlvorschläge wurden insgesamt neun Kandidatinnen und Kandidaten zur OB-Wahl in Essen zugelassen. Auch dieses Jahr ist eine Stichwahl um das Amt nicht auszuschließen.

  • Oliver Kern (SPD)
  • Thomas Kufen (CDU)
  • Mehrdad Mostofizadeh (Grüne)
  • Daniel Kerekeš (Linke)
  • Harald Parussel (AfD)
  • Dr. Karlgeorg Krüger (FDP)
  • Annie Maria Tarrach (Die Partei)
  • Detlef Albert Fergeé (NPD)
  • Peter Köster (DKP)

In der jüngsten Vergangenheit war die Wahlbeteiligung bei den Wahlen in Essen sehr gering: bei der Stichwahl lag sie nur bei 27,7 Prozent. Damit war Essen bei den Kommunalwahlen in NRW die Stadt mit der geringsten Wahlbeteiligung.

Kommunalwahl in Essen: Das ist die aktuelle Sitzverteilung im Rat

CDU-Oberbürgermeister Thomas Kufen regiert seit 2015 mit einem 1. Bürgermeister der SPD (Rudolf Jelinek) und einem 2. Bürgermeister der CDU (Franz-Josef Britz). Die beiden großen Parteien CDU und SPD lagen bei der vergangenen Wahl 2014 zum Stadtrat von Essen dicht beieinander: Die SPD ist mit 34 Prozent knapp stärkste Fraktion. Dicht gefolgt von der CDU mit 31,5 Prozent (Stand 16. Oktober 2019). So sind die Sitze im Stadtrat verteilt:

FraktionSitze
SPD30
CDU28
Grüne9
FDP5
Die Linke4
EBB/FW4
fraktionslos10
Gesamt90

Kommunalwahl in Essen: Kommunalwahlcheck und weitere Informationen

Wer sich noch nicht sicher ist, für welche Partei er oder sie sich entscheiden soll: Erstmals bietet die Westfälische Wilhelms-Universität in Münster zur Kommunalwahl online eine Orientierungshilfe für Wähler in Münster, Bielefeld, Köln, Siegen und auch in Essen an. Im „Kommunalwahlcheck“ konnten sich die Parteien zu 30 Wahlkampfthemen zu positionieren.

Bei der Kommunalwahl 2020 in NRW können die Wähler je nach Wohnort bis zu fünf Stimmzettel bekommen. Wer wie viele Stimmzettel bekommt und worauf zu achten ist. Wegen der Coronavirus-Krise gibt es bei der Kommunalwahl in NRW einiges zu beachten. Bei der Kommunalwahl in NRW 2020 rechnen Experten mit einer Rekord-Teilnahme an der Briefwahl.

Kommunalwahl in NRW: So sieht es in den anderen Städten aus

In Dortmund, der größten Ruhrgebietsstadt, tritt der amtierende Oberbürgermeister Ullrich Sierau nicht zu Wiederwahl an, für ihn geht SPD-Parteikollege Thomas Westphal ins Rennen. In der Landeshauptstadt Düsseldorf treten sage und schreibe 15 Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare