Machtverschiebung im Rat

Kommunalwahl 2020 in Bonn: Stimmen vertauscht - Muss neu ausgezählt werden?

Der Oberbürgermeister von Bonn, Ashok-Alexander Sridharan (CDU), blickt am 16.12.2016 aus dem Fenster seines Büros im Stadthaus in Bonn (Nordrhein-Westfalen).
+
Der Oberbürgermeister von Bonn, Ashok-Alexander Sridharan (CDU), blickt aus dem Fenster seines Büros im Stadthaus. Bei der Kommunalwahl 2020 tritt er erneut an. Es könnte aber eng wieder - mal wieder.

Die Oberbürgermeisterwahl in Bonn ist noch nicht entschieden. Amtsinhaber Ashok-Alexander Sridharan muss sich in der Stichwahl gegen die Grünen-Kandidatin Katja Dörner behaupten.

+++ In Bonn sollen die Stimmen der Kommunalwahl vom Sonntag neu ausgezählt werden. Der kommunale Wahlausschuss habe die Neuauszählung der Ratswahl beschlossen, weil am Wahlabend Stimmen vertauscht worden seien, teilte die Stadt am Donnerstag (17. September) mit. Der Stadtdirektor habe allerdings erklärt, dass dies kein Grund für eine Neuauszählung sei, sagte ein Stadtsprecher. Auch der Landeswahlleiter sei dieser Ansicht. Die Verwaltung werde nun prüfen, ob der Beschluss vereinbar mit dem Kommunalwahlgesetz sei.

Bei der Niederschrift des Auszählungsergebnisses in einem Briefwahlbezirk seien die Stimmen für den Bürgerbund Bonn (BBB) und für die FDP vertauscht worden. Durch die Korrektur ändere sich die Sitzverteilung im neuen Rat, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

+++ Auch die Stadtratswahlen sind entschieden - und zwar so: Die Grünen sind stärkste Kraft mit 27,86 Prozent, die CDU holt 25,74. Drittstärkste Kraft ist die SPD mit 15,56 Prozent. Die Partei „BBB" folgt mit 6,91, Linke bei 6,22 Prozent. Der Anteil der FDP liegt bei 5,27 Prozent. "Sonstige" bringen es auf insgesamt 12,45 Prozent.

+++ Es bleibt dabei: Sridharan und Dörner gehen in die Stichwahl. Die vorläufigen Endergebnisse nach Auszählung aller 214 Stimmbezirke: Sridharan 34,46, Dörner 27,59 Prozent.

+++ Wie in der Nachbarstadt Köln sind die Grünen auch in Bonn die Gewinner der Stadtratswahl: Es fehlen aktuell noch drei Stimmbezirke, der Vorsprung von Bündnis 90 liegt bei 1,8 Prozent auf die CDU. Damit könnten die Grünen stärkste Kraft im Parlament werden.

+++ Die Prognose hat sich bestätigt: CDU-Mann Ashok-Alexander Sridharan tritt am 27. September in der Stichwahl gegen die Grüne Katja Dörner an.

+++ Ashok-Alexander Sridharan (CDU) wird es in der Stichwahl mit einer grünen Gegenkandidatin zu tun bekommen: Katja Dörner (Grüne) liegt mit 27,71 Prozent auf Platz zwei hinter dem Amtsinhaber, der kurz vor Ende der Auszählung in den Bezirken mit 34,35 Punkten vorn liegt.

+++ Nicht mehr lange, dann schließen die Wahllokale. Bis 18 Uhr haben die Bürger von Bonn noch die Möglichkeit, ihre Stimmen abzugeben. Die Auszählung der Wahlzettel beginnt direkt nach Schließung der Wahllokale.

Kommunalwahl in Bonn: Sridharan gegen sieben Herausforderer

Bonn (NRW) - Es könnte knapp werden, wenn am 13. September die Bürger in Bonn ihr Kreuzchen machen und über ihr künftiges Stadtoberhaupt entscheiden. Der amtierende Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (CDU) tritt bei der Kommunalwahl 2020 erneut an - Gegenkandidatin Katja Dörner (Grüne) hat aber laut Infratest dimap ebenfalls gute Chancen. Es könnte zur Stichwahl kommen.

Kommunalwahl in Bonn
TerminSonntag, 13. September 2020
Was wird gewählt?Oberbürgermeister, Stadtrat, Bezirksvertretung
Wer darf wählen?Mindestalter: 16; deutsche oder EU-Staatsangehörigkeit
StichwahlenSonntag, 27. September 2020

Es ist der erste Termin für die Kommunalwahl in NRW seit sechs Jahren. In allen Städten und Gemeinden von NRW stehen Stadt- und Gemeinderäte, Bürgermeister und Landräte verschiedener Parteien zur Wahl. Die neue Legislaturperiode wird wie gewohnt wieder fünf Jahre dauern.

Kommunalwahl 2020 in Bonn: Amtsinhaber Ashok-Alexander Sridharan will Oberbürgermeister bleiben

Der gebürtige Bonner Ashok-Alexander Sridharan ist 2015 zum Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn gewählt worden. Denkbar knapp war sein damaliger Wahlerfolg: Sridharan erreichte im ersten Wahlgang lediglich 50,06 Prozent der Stimmen. Damit vertrieb der CDU-Mann die SPD nach 21 Jahren vom Platz des Rathauschefs. Die Wahlbeteiligung war aber historisch niedrig. Sie betrug lediglich 45,1 Prozent.

Sridharans Vater stammt aus Indien und kam im Jahr 1957 als Diplomat nach Deutschland. Sridharan studierte Rechtswissenschaft und arbeitete ein halbes Jahr als Jurist bei der Kreisverwaltung des Rhein-Sieg-Kreises. Während er von 1996 bis 2015 bei der Stadt Königswinter beschäftigt war, wählte ihn der Stadtrat zum Ersten Beigeordneten und Kämmerer. Bis 2010 war er ebenfalls Dezernent für Finanzen, Schule, Sport, Kultur und Städtepartnerschaften. Danach übte er bis 2015 das Amt des Stellvertretenden Bürgermeisters in Königswinter aus und war Dezernent für Finanzen, Personal, Organisation, IT und Controlling.

Neben Amtsinhaber Ashok-Alexander Sridharan bewerben sich sieben weitere Kandidaten um das Amt des Oberbürgermeisters in Bonn:

  • Ashok-Alexander Sridharan (CDU)
  • Lissi von Bülow (SPD)
  • Katja Dörner (Grüne)
  • Werner Hümmrich (FDP)
  • Dr. Michael Faber (Die Linke)
  • Dr. med. Christoph Artur Manka (BBB)
  • Kaisa, Ilunga (BiG)
  • Frank Rudolf Christian Findeiß (Die Partei)

Kommunalwahl 2020 in Bonn: Beim Oberbürgermeister könnte es eng werden - Stichwahl möglich

Die Meinungsforscher von Infratest dimap haben im Auftrag des WDR sowie des Bonner General-Anzeigers die politische Stimmung in Bonn vermessen. Demnach würde es beim Kampf ums Amt des Oberbürgermeisters in der Bundesstadt eng werden: Die Erhebung spricht Ashok-Alexander Sridharan 39 Prozent der Stimmen zu. Stärkste Gegenkandidatin des Amtsinhabers wäre Grünen-Kandidatin Katja Dörner mit 26 Prozent. Lissi von Bülow (SPD) schneidet bei der Umfrage mit 21 Prozent ab.

Katja Dörner (Grüne) ist Bundestagsabgeordnete für Bonn und stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion. Sie ist 1976 in Siegen geboren und lebt nach eigenen Angaben seit 25 Jahren in der Bundesstadt. Seit 1992 ist Dörner für die Grünen aktiv, 1998 wurde sie Parteimitglied. Nach den Umfrageergebnissen von Infratest dimap hat Dörner die Chance auf eine Stichwahl.

Katja Dörner (Bündnis90/Die Grünen) spricht im Plenum in Bundestag. Am 13. September tritt sich als Kandidatin für das Amt der Oberbürgermeisterin in Bonn an.

Für die SPD geht Lissi von Bülow (bürgerlich Alice) bei der Kommunalwahl am 13. September ins Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters. Bereits im September 2019 hat die SPD Bonn Bülow einstimmig als Kandidatin nominiert. Die 44-Jährige ist gebürtige Bonnerin und Dezernentin für Kinder, Jugend, Familien, Schulen, Soziales, Senioren, Integration, Demographie und Weiterbildung sowie Beigeordnete in Bornheim. Sie ist Juristin. Ihr Vater war Bundestagsabgeordneter, später Staatssekretär und Minister im Kabinett von Helmut Schmidt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Toll ist die Lage Bonns für Jugendliche insbesondere im Sommer: Rhein, Rheinaue, Hofgarten, kleine Parks, die Hänge und Wälder geben Möglichkeiten zum Treffen und Rückzug. Wenn es dann Richtung Winter geht, fallen mir nur Cafes, Kinos und einige Jugendzentren in mal besserem, mal schlechterem Zustand ein. Da fehlt es an selbstbestimmten Aufenthaltsorten. Ich würde gerne auch die Sporthallen und Schulgebäude in übergreifenden Konzepten zwischen Vereinen und Jugendförderung für offene Jugendangebote auch zu später Stunde nutzbar machen. Auch der Alltag ist verbesserungsbedürftig: Jugendliche kommen auf schlecht ausgebauten Radwegen oder im ziemlich unzuverlässigen ÖPNV in teils sanierungsbedürftige Schulgebäude mit noch mangelhafter digitaler Ausstattung. Zum Sport geht's in Hallen, die an vielen Stellen ebenso sanierungs- oder renovierungsbedürftig sind wie die Schwimmbäder, die Musikschule und eben so manches Jugendzentrum. Die Jugendlichen brauchen eine stärkere Lobby. Ich will mich für ihre Belange einsetzen! Ich möchte mit integrierten Jugendhilfe- und Schulentwicklungsplänen arbeiten, die ganzheitlich das Leben der Jugendlichen in Bonn in den Blick nehmen und daraus bedarfsgerechte Schul- und Freizeitangebote entwickeln. Die Jugendlichen sollen dabei mitentscheiden können, welches Angebot für sie in Bonn gemacht werden soll. Hierfür und darüber hinaus auch in anderen Fragen der Stadtentwicklung brauchen wir ein Konzept und Geld für Jugendbeteiligung! Meine Punkte: ✅Konzept für Mitbestimmung der Jugendlichen bei kommunalen Themen ✅Attraktive Schul- und Freizeitangebote auf Grundlage einer übergreifenden Planung ✅Städtische Gebäude für Nutzung in Freizeit öffnen ✅Jugendzentren erhalten, sanieren und weiterentwickeln ✅Verbandliche Jugendarbeit stärker unterstützen ✅Jugendsozialarbeit zur Unterstützung benachteiligter Jugendlicher

Ein Beitrag geteilt von Lissi von Bülow (@lissifuerbonn) am

Kommunalwahl 2020 in NRW: So sieht es in den anderen Städten aus

Spannend könnte die Oberbürgermeister-Wahl in Dortmund verlaufen. Auch hier - in der oft zitierten „Herzkammer der Sozialdemokratie“ - liefern sich die Kandidaten von SPD und CDU ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Nachfolge von Ullrich Sierau, der nicht wieder kandidiert.In Münster muss sich Amtsinhaber Markus Lewe (CDU) gegen acht andere Kandidaten behaupten. Auch in Bochum bekommt es SPD-Oberbürgermeister Thomas Eiskirch ebenfalls mit acht Kontrahenten zu tun. In Bielefeld hat Oberbürgermeister Pit Clausen beste Chancen auf eine dritte Amtszeit im ersten Anlauf. In Hagen hofft der von der Jamaika-Koalition unterstützte parteilose Amtsinhaber Erik O. Scholz auf die Wiederwahl gegen seinen SPD-Herausforderer.

Die einzige Großstadt in NRW, in der am 13. September kein Oberbürgermeister gewählt wird, ist Duisburg. Oberbürgermeister Sören Link steht wegen einer Besonderheit nicht zur Wahl - das wirkt sich wahrscheinlich auf die Wahlbeteiligung aus. In Düsseldorf fordert jemand Besonderes den amtierenden Oberbürgermeister heraus. Stephan Keller (CDU) tritt an. Keller ist Stadtdirektor und Dezernent für Allgemeine Verwaltung, Ordnung und Recht in Köln und somit auch hauptamtlicher Stellvertreter von Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Die wiederum will weiterhin in der Domstadt im Amt bleiben.

Kommunalwahl in NRW 2020: Bis zu fünf Stimmzettel

Bei der Kommunalwahl 2020 in NRW können die Wähler je nach Wohnort bis zu fünf Stimmzettel bekommen. Wer wie viele Stimmzettel bekommt und worauf zu achten ist. Wegen der Coronavirus-Krise gibt es bei der Kommunalwahl in NRW einiges zu beachten. Bei der Kommunalwahl in NRW 2020 rechnen Experten mit einer Rekord-Teilnahme an der Briefwahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare