Mehrere Anzeigen

Ausfallender Kokain-Sünder zeigt Hitlergruß auf Behindertenparkplatz

Überlaute Musik, Parken auf einem Behindertenparkplatz, Hitlergruß - und das alles auf Kokain. Die Polizei hatte es am Samstag mit einem ganz speziellen Mann zu tun.

Hagen - Am Samstagmittag kam es in Hagen zu einem Vorfall, bei dem die Polizisten sich vermutlich die Augen reiben mussten. Denn das, was sie erblickten, hatte es in sich.

StadtHagen
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche160,45 Quadratkilometer
Bevölkerung188.686 (Dezember 2019)

Kokain-Sünder zeigt Hitlergruß auf Behindertenparkplatz: Mann dreht Musik voll auf

Beim Verlassen der Wache fiel den Beamten am Bahnhof ein Mann (60) auf, der sich auffällig verhielt. Gegen 12 Uhr am Mittag lenkte der Mann sein Auto auf einen Behindertenparkplatz neben dem Bahnhof.

Bis dato hatte der Mann seinen Lautstärkeregler voll aufgedreht, sodass die Menschen in der unmittelbaren Umgebung zwangsläufig in den „Genuss“ der musikalischen Klänge kam.

Anschließend stieg der besagte Mann aus seinem Pkw aus, ließ dabei jedoch nicht nur den Motor, sondern auch die Musik überlaut laufen. Vor den Augen der Beamten wurde es dann noch kurioser.

Kokain-Sünder zeigt Hitlergruß auf Behindertenparkplatz: Mann schreit „Heil Hitler“

Der Mann betrat die Fahrbahn neben dem von ihm beschlagnahmten Behindertenparkplatz. Mitten auf der Straße stellte er sich hin, zeigte den Hitlergruß und schrie „Heil Hitler“.

Bei einem Kokain-Sünder, der sich ausfallend verhalten hatte, fand die Polizei zudem eine weiße Paste.

Die Beamten schalteten sich umgehend aktiv ein und forderten den Mann auf, den Motor auszuschalten und die Straße zu verlassen. Laut dem Polizeibericht ignorierte der Mann jene Aufforderungen.

Stattdessen ging der 60-Jährige auf die Beamten zu und bäumte sich regelrecht vor ihnen auf - in bedrohlicher Manier. Die Polizei drohte dem Mann mit einem Einsatz des Pfeffersprays, woraufhin der Mann zurückruderte.

Anschließend überprüften die Polizisten die Fahrtauglichkeit des Mannes und nahmen ihn dazu mit auf die Wache. Dort wurde die Fahrtauglichkeit des Mannes - unter anderem mithilfe von einem Drogentest - überprüft. Der Test schloss auf Kokain-Konsum des Mannes.

Kokain-Sünder zeigt Hitlergruß auf Behindertenparkplatz: Mehrere Strafanzeigen gegen den Mann

Eine Ärztin sollte dem Mann zudem noch eine Blutprobe entnehmen. Der 60-Jährige beleidigte die zuständige Ärztin auf unflätige Art und Weise.

In der Folge durchsuchten die Beamten den Mann, da der hinreichende Verdacht von Drogenmissbrauch bestand. Bei der Durchsuchung fand die Polizei tatsächlich ein Papier mit einer weißen Paste - vermutlich Kokain.

Schließlich stellte di Polizistin Papiere und Fahrzeugschlüssel des Mannes sicher, um eine Weiterfahrt zu verhindern. Gegen den 60-Jährigen laufen nun mehrere Strafanzeigen.

Wer unter Drogeneinfluss Auto fährt, gefährdet den Straßenverkehr. Nur einen Tag später kam es in Hagen erneut zu einer Gefährdung des Straßenverkehrs. Unbekannte Täter hatten Schrauben und Nägel auf die Fahrbahn gelegt und es dabei wohl auf ein ganz bestimmtes Fahrzeug abgesehen.

Rubriklistenbild: © Christian Charisius / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare