Vorschlag eines Kölner Designers

Köln: Neuer Netzplan für die KVB? Entwurf hat eine Besonderheit

Eine Straßenbahn fährt am frühen Morgen vor der Kulisse des Doms über die Severinsbrücke in Köln.
+
Könnte sich der Netzplan der KVB bald verändern? Ein Designer aus Köln hat nun einen neuen Entwurf.

Wir es Zeit für einen neuen KVB-Netzplan? Einen möglichen Vorschlag macht ein Designer aus Köln. Der Entwurf hängt am Ebertplatz in Köln aus.

Köln – Für sein Bachelor-Projekt hat Benedikt Schmitz (31), der in Köln Integrated Design studierte, vor drei Jahren einen alternativen Liniennetzplan der KVB* entworfen. Der Entwurf des Designers orientiert sich dabei mehr an dem tatsächlichen Aufbau von Köln* – denn bei dem aktuellen Plan konnte man die Kölner Ringe nicht erkennen, so Schmitz im Gespräch mit 24RHEIN*.

Der Entwurf von Benedikt Schmitz wird am Ebertplatz ausgestellt, die Kölner Verkehrsbetriebe haben zudem eine Umfrage gestartet. Wie die KVB zu dem alternativen Plan steht und ob der bisherige Linienplan für Köln nun geändert wird*, berichtet 24RHEIN*. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare