Kapazitäten erhöht

Server zusammengebrochen: Massiver Andrang auf Termine für Kirchenaustritt in Köln

Eine Frau joggt am Rhein entlang, im Hintergrund ist der Kölner Dom zu sehen.
+
In Köln wurden die Termine für einen Kirchenaustritt aufgestockt – doch die Server gingen in die Knie.

Immer mehr Menschen wollen in Köln aus der Kirche austreten. Die Termine waren schnell voll. Das Amtsgericht wollte nun aufstocken – doch der Andrang war zu groß.

Köln – Jeden Monat gibt es in Köln* rund 1000 Termine, um einen Austritt aus der katholischen oder evangelischen Kirche zu beantragen. Doch die verfügbaren Termine bis Ende April waren schon Anfang Februar ausgebucht. Warum viele Kölner aus der Kirche austreten, könne nicht klar gesagt werden. „Der Grund dafür ist, dass keine Begründungspflicht für die Austrittserklärung besteht“, so ein Richter des Amtsgerichts Köln auf Nachfrage von 24RHEIN*.

Das Kölner Amtsgericht wollte nun nachlegen und hatte angekündigt, am heutigen Freitag ab 10 Uhr zusätzliche Termine freizuschalten. Aufgrund der hohen Nachfrage sollte die Anzahl der Termine aufgestockt werden. Somit würden für März und April jeweils 1500 Online-Termine für einen Kirchenaustritt zur Verfügung stehen. Doch der Andrang auf die zusätzlichen Termine für einen Kirchenaustritt in Köln war zu groß, der Server stürzte ab*, berichtet 24RHEIN*. *24RHEIN ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare