1. wa.de
  2. NRW

Donuts im Hauptbahnhof geklaut – als Täter (14) erwischt wird, schlägt er zu

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Kommentare

Eine Polizisten am belebten Kölner Hauptbahnhof von hinten, eingeklinkt ein Donut von oben (Montage).
Ein Donut-Diebstahl hat am Kölner Hauptbahnhof am Freitag (24. Juni) für einen Polizeieinsatz gesorgt (Symbolbild, IDZRW-Montage). © Panthermedia/Imago & Oliver Berg/dpa

Im Kölner Hauptbahnhof hat ein 14-Jähriger drei Donuts im Wert von zwölf Euro geklaut. Als er dabei erwischt wurde, wehrte er sich mit der Faust.

Köln – Eigentlich sorgen Donuts ja vor allem für Zahnschmerzen – bei einem Mitarbeiter am Kölner Hauptbahnhof kamen nun noch erhebliche Kopfschmerzen hinzu. Der Grund: Am Freitagabend (24. Juni) soll ein 14-Jähriger in Köln zunächst Donuts im Wert von ca. zwölf Euro in einem dortigen Ladenlokal entwendet haben. Als er von einem Mitarbeiter dabei erwischt und darauf angesprochen wurde, soll ihn der 14-Jährige aus Kerpen mit der Faust gegen den Kopf geschlagen haben, berichtet 24RHEIN.

Köln Hauptbahnhof: 14-Jähriger will Donuts für zwölf Euro klauen – Ladendetektiv verhindert Diebstahl

Gegen 23:45 Uhr meldete der Ladendetektiv eines Lebensmittelgeschäfts im Kölner Hauptbahnhof den soeben verhinderten Diebstahl. Einsatzkräfte der Bundespolizei stellten die Identität des jungen Tatverdächtigen fest und ermittelten, dass er drei Donuts aus dem Regal nahm und versucht habe, das Geschäft ohne Zahlung zu verlassen. Eine Videoaufzeichnung der Tathandlung übergab er an die Beamtinnen und Beamten.

14-Jähriger nach Donut-Diebstahl am Kölner Hauptahnhof von Polizei festgesetzt

Die Einsatzkräfte der Bundespolizei eröffneten dem Jugendlichen den Straftatvorwurf des räuberischen Diebstahls und nahmen ihn mit zur Dienststelle. Bei seiner Durchsuchung fanden die Bundespolizisten Überreste von Marihuana sowie zwei „Crusher“ auf und stellten sie sicher. Der 14-jährige Deutsche muss sich nun wegen räuberischem Diebstahl und unerlaubtem Besitz von Betäubungsmitteln verantworten. Tags darauf gab es übrigens wieder Aufregung am Hauptbahnhof, als eine 18-Jährige auf Befehl ihrer „inneren Stimme“ durch den Gleisbereich spazierte. (ots/mo)

Auch interessant

Kommentare