Lebenswichtige Hilfe

Beim eigenen Zahnarzttermin: Feuerwehrmann reanimiert andere Patientin

Zahnprothese
+
Bei einem Notfall in einer Zahnarztpraxis schritt ein Feuerwehrmann ein, der eigentlich privat einen Termin hatte. Der Mann belebte eine andere Patientin wieder.

Ein Feuerwehrmann wurde bei einem privaten Zahnarzttermin zum überraschenden Ersthelfer. Statt selbst behandelt zu werden, ergriff er die Initiative und belebte er eine Frau wieder.

Köln - Bei einem Notfall ist ein Feuerwehrmann in Köln überraschend zum lebenswichtigen Ersthelfer in der Not geworden. Der Mann hatte eigentlich einen Zahnarzttermin. Doch zunächst wurde seine Expertise gebraucht, um eine Frau zu reanimieren. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtKöln
BundeslandNordrhein-Westfalen
Fläche405,2 km²
Einwohner1.087.863 (31. Dez. 2019)

Köln: Feuerwehrmann mit Zahnarzttermin und reanimiert andere Patientin

Wie die Feuerwehr mitteilte, wollte der Mann am Montag eigentlich seinen freien Tag nutzen und selbst als Patient die Praxis aufsuchen. Doch es kam anders.

Bereits beim Betreten der Zahnarztpraxis bemerkte der Mann eine "ungewöhnliche Unruhe" in der Zahnarztpraxis. Im Behandlungszimmer war den Angaben der Feuerwehr zufolge eine andere Patientin leblos zusammengebrochen.

Köln: Feuerwehrmann hilft bei Wiederbelebung - Kreislauf der Frau stabilisiert sich

Der Feuerwehrmann griff sofort ein und machte von seinen vielen Jahren Praxiserfahrung Gebrauch. Dabei half er bei der bereits begonnenen Wiederbelebung der 62-jährigen Patientin.

Nach dem Eintreffen seiner Kollegen vom Kölner Rettungsdienst habe der Kreislauf der Frau wieder stabilisiert werden können, bestätigte die Feuerwehr.

In Hagen hatten Rettungskräfte vor wenigen Wochen Reanimationsmaßnahmen eingeleitet, nachdem ein 21-Jähriger vom Balkon gestürzt war. Die Hilfe kam für den jungen Mann allerdings zu spät. Er verstarb im Krankenhaus an den Folgen des Unfalls.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare