Twitter-Foto sorgt für Empörung

Antisemitische Flyer in Köln verbreitet? Staatsschutz ermittelt

Eine Stadtbahn der Kölner Verkehrs-Betriebe KVB
+
Köln: In einer Stadtbahn der KVB soll ein antisemitischer Flyer verbreitet worden sein.

Ein antisemitischer Hetz-Flyer sorgt für Aufruhr in Köln. Auf Twitter wurde das Foto eines Flugblatts verbreitet, das in einer Kölner Stadtbahn ausgelegen haben soll. Doch noch ist unklar, ob das wirklich so war.

Köln – Ein Flugblatt mit antisemitischer Hetze sorgt in Köln für Aufregung. Dieses soll in einer Stadtbahn der KVB Kölner Verkehrs-Betriebe* ausgelegen haben. Der Inhalt: neben antisemitischen Hetzbotschaften auch Corona-Verschwörungstheorien über mehrere prominente Politiker und Mediziner.

Ein Foto des Flyers verbreitete am 10. Februar ein Kölner Nutzer empört auf der Kurznachrichten-Platform Twitter. Der Beitrag wurde über 600 mal geteilt, die Community zeigte sich sehr bestürzt. „Solch widerlichen Aktionen muss entschlossen begegnet werden. Wir alle sind in der Verantwortung, aufmerksam zu sein. Jeden Tag! Nicht wegsehen, nicht weghören, keine Toleranz!“, kommentierte zum Beispiel ein User. Auch die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker* äußerte sich dazu auf Twitter: „Ein besonders widerwärtiges Beispiel dafür, dass Antisemitismus in den Köpfen einer gefährlichen Minderheit unverändert weiterlebt. Wer so denkt hat weder in Köln, noch irgendwo sonst in unserer Gesellschaft etwas verloren“, so Reker.

Doch noch ist unklar, zu welcher Zeit und an welchem Ort das Flugblatt verbreitet wurde – und wer das Foto der Hetzschrift überhaupt aufgenommen hat. Recherchen von 24RHEIN* ergaben, dass sowohl der Kölner Polizei als auch der KVB das Bild schon seit Monaten bekannt ist. „Unsere Mitarbeiter haben die Botschaft nicht gesehen“, so KVB-Sprecher Michael Pesch. Auch der Staatschutz ermittelt in Köln*, aber bislang ergebnislos.  

Der Nutzer, der das Foto veröffentlichte, hat seinen Tweet mittlerweile wieder gelöscht. Wie 24RHEIN berichtet, wird gegen den Kölner, der auf Twitter auf das antisemitische Flugblatt aufmerksam machte, wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt*. (kem) *24RHEIN ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare