Von wegen Freude am Zocken

Klinikum Dortmund: Einzigartige App mit futuristischer Technik soll jetzt Menschenleben retten

Mit einer neuen Gaming-App will das Klinikum Dortmund auf das Thema "Blutspende" aufmerksam machen.
+
Mit einer neuen Gaming-App will das Klinikum Dortmund auf das Thema "Blutspende" aufmerksam machen.

Mit einer neuen Gaming-App will das Klinikum Dortmund auf das Thema "Blutspende" aufmerksam machen. Die "Moskito-Klatsche" gibt es für alle Smartphones.

Das Klinikum Dortmund hat eine eigene Spiele-App mit "Augmented-Reality-Funktion" veröffentlicht. User können dabei auf dem Dortmunder Stadtgebiet virtuelle Mücken suchen und abklatschen. Was jedoch nach Spaß klingt, hat einen ernsten Hintergrund, wie RUHR24.de* berichtet.

"Moskito-Klatsche" heißt die Gaming-App, die ab dieser Woche sowohl im Google Play Store als auch im Apple Store kostenlos verfügbar ist. Der Name der App ist dabei Programm: Ziel ist es nämlich, virtuelle Mücken via "Augmented Reality" im realen Stadtgebiet von Dortmund zu jagen und das an insgesamt 25 Orten, unter anderem auch im Klinikum. Einer dieser Orte, auch "Nester"genannt, liegt in der hauseigenen Blutspende. Und das ist kein Zufall: Denn die Gaming-App hat eigentlich einen ernsten Hintergrund.

"Wir haben festgestellt, dass viele junge Spender in Dortmund gar nicht wissen, dass das Klinikum eine eigene Blutspende hat, bei der sie direkt für unsere Patienten spenden können", erklärt Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation des Klinikum Dortmunds. "Deshalb haben wir mit der App einen Weg geschaffen, spielerisch in dieser Zielgruppe auf uns aufmerksam zu machen." *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare