Umstrittene Autobahn

Klage gegen Weiterbau von A445 zwischen Hamm und Werl zurückgezogen - Initiative kämpft weiter

Hier in Werl soll die A445 weitergebaut werden und auf Hammer Gebiet auf die A2 treffen.
+
Hier in Werl soll die A445 weitergebaut werden und auf Hammer Gebiet auf die A2 treffen.

Gegen die Planung zum Weiterbau der Autobahn 445 zwischen Hamm und Werl haben zwei Kläger die noch fehlenden Begründungen rechtzeitig vorgelegt.

Werl/Hamm/Arnsberg – Mitte Juni war die Klagefrist abgelaufen. Das teilte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Ein privater Kläger habe seinen Einspruch (Az.: 9 A 10/21) zurückgenommen. Nach Angaben der Bürgerinitiative „StoppT A445“ ist ihre Klagebegründung mit 160 Seiten übergeben worden. Zum Inhalt macht das Bundesverwaltungsgericht keine Angaben.

A445-Ausbau: Klagen haben keine aufschiebende Wirkung

Ursprünglich hatten sich nach Auskunft einer Gerichtssprecherin ein Naturschutzverband und zwei Privatleute an das Gericht in Leipzig gewandt. Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet bei großen Bauvorhaben in erster Instanz. Nach Auskunft der Bezirksregierung Arnsberg haben die eingereichten Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss keine aufschiebende Wirkung.

Der Autobahnbau zwischen Hamm im Norden und der A445 bei Werl schließt die Lücke zwischen der A2 (Oberhausen-Hannover) und der A44 (Dortmund-Kassel). Am Ende wird die Autobahn rund 21 Kilometer lang sein. Sie führt über Werl weiter ins Sauerland bis Neheim und als A46 bis Bestwig im Hochsauerland. Der Baubeginn ist derzeit noch offen. Für den Bau sind auf der Strecke zwei Anschlussstellen geplant. Bei Hamm soll der Verkehr als Autobahndreieck auf die A2 geführt werden. Die Planer rechnen für die rund acht Kilometer mit Kosten von 99 Millionen Euro.

In Hamm schlug der Weiterbau zuletzt politisch hohe Wellen. Während die Grünen gegen das Vorhaben sind und sich auch an einer Fahrrad-Demo gegen den Bau beteiligten, begrüßt die CDU die Autobahn ausdrücklich - und erntete dafür Kritik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare