Gefährliche Neugierde

Katze steckt in Betonsturz fest: Feuerwehr rettet sie auf ungewöhnliche Weise

Katze steckt in Dortmund im Betonsturz
+
Eine Katze war in Dortmund im Betonsturz eingeklemmt. Die Feuerwehr rettete sie.

Die Feuerwehr Dortmund musste zu einem kuriosen Rettungseinsatz raus: Eine Katze steckte mit ihrem Kopf fest. Die Einsatzkräfte hatten die richtige Idee.

Dortmund - Der Brite hat für das, was sich am Sonntag aus einem Waldstück in Dortmund-Somborn ereignete, ein Sprichwort: „Curiosity killed the cat“ - auf Deutsch: Tod durch Neugierde. Dass eine offenbar sehr neugierige Katze noch lebt, hat sie der Feuerwehr Dortmund zu verdanken.

Ein Spaziergänger war am Sonntagmorgen in Dortmund auf die Katze aufmerksam geworden, die ihren Kopf in das Loch eines mitten im Wald liegenden Betonsturzes gesteckt hatte - und ihn nun nicht mehr herausbekam. Die Katze war gefangen - und verzweifelt.

Katze steckt in Dortmund-Somborn fest: Rettung durch Feuerwehr

Zunächst versuchten die herbeigerufenen Feuerwehrleute, die Katze ohne Hilfsmittel vorsichtig aus dem Betonsturz zu ziehen. Sie merkten allerdings schnell, dass das nichts bringt. Also holten sie eine Gleitpaste, wie sie normalerweise bei technischen Geräten zum Einsatz kommt. Sie schmierten Katzenkopf und Engstelle damit ein. Ruckzuck war die Katze frei.

Eine Katze war in Dortmund im Betonsturz eingeklemmt. Die Feuerwehr rettete sie.

Das Tier wies keine Anzeichen einer Verletzung auf. Noch bevor die Feuerwehr Dortmund die Katze in eine Transportbox packen konnte, um sie bei einem Tierarzt untersuchen zu lassen, ergriff sie die Flucht in die Freiheit.

Jugendliche fanden einen kleinen Kater, der in einen Karton gesteckt worden war und kläglich miaute. Was sie sahen, machte sie fassungslos. Kater Fogo aus Drensteinfurt (NRW) starb offenbar unter Qualen. Ein Röntgenbild zeigt Fürchterliches.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare