Katholischer Verbandschef: "Pille danach" im Einzelfall legitim

DÜSSELDORF/FREIBURG -Der Geschäftsführer des Katholischen Krankenhausverbands, Thomas Vortkamp, hält es für vertretbar, Frauen die "Pille danach" im Einzelfall zu geben.

Lesen Sie dazu auch:

"Pille danach": Katholischer Krankenhausverband will Position beziehen

"Pille danach": Erzbistum hält an Notfallpraxen fest

Landtag verurteilt Abweisung

"Missverständnis": Kliniken und Bistum entschuldigen sich

Das heiße aber nicht, dass nun für die katholischen Krankenhäuser eine neue generelle Richtlinie eingeführt werde, sagte Vortkamp am Montag der dpa. Die Häuser sollten aus der Situation heraus entscheiden dürfen, stets vor dem Hintergrund, ob das Opfer zum Beispiel nach einer Vergewaltigung psychische oder physische Schäden erleiden könne. "Wir müssen das klären und eine Lösung finden", sagte Vortkamp. -dpa/lnw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare