Katholischer Priester soll Kinderporno-Bilder besessen haben

+
Symbolbild

Ein 55-jähriger Priester des Bistums Essen steht im Verdacht, kinderpornografische Bilder besessen zu haben. Die Staatsanwaltschaft Hagen ermittelt.

Essen/Hagen - Wie das Bistum am Freitag mitteilte, soll sich der Geistliche entsprechende Bilder aus dem Internet auf seinen Computer geladen haben. Die Wohnung des Beschuldigten sei durchsucht worden, um mögliches Beweismaterial sicherzustellen.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen nach einem Hinweis des Bistums aufgenommen. Es würden nun elektronische Medien ausgewertet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Es sei noch unklar, wie lange dies dauern werde.

Wie das Bistum weiter berichtete, wurde der Priester von seinem Dienst freigestellt. Dies sehe die bischöfliche Verfahrensordnung des Bistums Essen bei Missbrauchsfällen vor. Bis auf Weiteres seien dem Mann alle priesterlichen Dienste untersagt. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion