1. wa.de
  2. NRW

Kneipen-Karneval in Köln auf der Kippe? Wirte ziehen Reißleine für den 11.11.

Erstellt:

Von: Sven Schneider

Kommentare

Steht der Kölner Kneipen-Karneval auf der Kippe? Zwei Wirte haben wegen der Corona-Lage bereits für den 11.11.2021 die Reißleine gezogen. Folgen weitere?

Hamm - Die Vorfreude steigt, die Herzen schlagen höher und die Kostüme liegen schon bereit. Am 11.11.2021 wird die Karnevalssession 2022 gefeiert. Aufgrund des Coronavirus ist aber Feiern und Schunkeln mit Abstand und unter strengen Regeln angesagt. Das genügt einigen Wirten in Köln aber nicht. Der Kneipenkarneval in Nordrhein-Westfalens Party-Hochburg scheint auf der Kippe zu stehen.

Stadt in Nordrhein-WestfalenKöln
Fläche405,2 km²
Gegründet38 v. Chr.

Karneval in Köln: Kneipen-Partys am 11.11. auf der Kippe? Wirte springen ab

Bis zu 15.000 Menschen in Feierlaune werden am 11.11. auf dem Kölner Heumarkt sowie dem angrenzenden Alten Markt erwartet. Pünktlich um 11.11 Uhr folgt der traditionelle Glitterregen auf dem abgesperrten Areal. Ohne Eintrittskarte wird der Zugang verwehrt. Denjenigen, die nicht genesen oder geimpft, ebenso. Die Corona-Regeln beim Karnevalsautakt sind strikt.

Wer dem Auftakt in die Karnevalssaison 2022 fernbleiben und später etwaige Festivitäten in der Kölner Innenstadt aufsuchen möchte, der könnte jedoch in die Röhre gucken. Zwar hatte die Stadt Köln angekündigt, Teile der Altstadt und das Areal rund um die beliebte Zülpicher Straße zu einer 3G-Zone zu machen. Ein Impf-, Genesenen- oder negativer Testnachweis wären somit für alle Karnevalisten Pflicht.

Kneipenkarneval in Köln: Zwei Wirte ziehen Konsequenzen wegen Corona-Zahlen

Das genügt aber einigen Wirten offenbar nicht. Denn: Die ersten zwei Kneipen verschließen ihre Türen zum Karnevalsauftakt am 11.11.2021. Eigentlich ist die Gaststätte Wirtz eine beliebte Anlaufstelle an der Severinstraße. Besonders nach harten Corona-Monaten wäre der Karnevalsauftakt in Köln doch ein lukratives Geschäft.

Menschen haben Spaß, geben Gas und zeigen sich in Trinklaune. Doch Kneipeninhaber Alex Haag lässt Vernunft walten. „Mein Bauchgefühl sagt mir: Lass es“, sagte er dem Express. Dabei war schon alles vorbereitet für den 11.11.2021. Ein Kontrollgitter stand zur Verfügung, Bändchen waren bestellt. Unter Berücksichtigung der 2G-Regel sollte in der Kölner Kneipe, in der es oftmals so voll ist, „dass das Wasser an den Scheiben herunterläuft“, ordentlich gefeiert werden.

Karneval in Köln: Zwei Kneipen sagen Partys in der Südstadt ab

Am Montag jedoch folgte in den sozialen Medien die Absage. „Aufgrund der aktuell steigenden Zahlen können wir nicht zu 100% für eure und unsere Sicherheit sorgen“, begründet Wirt Alex Haag seine Entscheidung. Die Angst, er oder einer seiner Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen könnten sich mit dem Coronavirus anstecken und deshalb lange ausfallen, sei zu groß.

Alex Haag bleibt konsequent und sagt den Karnevalsauftakt am 11.11.2021 ab. Eine weitere beliebte Kneipe in Köln nahm sich inzwischen ein Beispiel und zog nach. Die Bagatelle in der Südstadt verschließt ebenfalls die Türen am Donnerstag. „Lange haben wir uns drauf gefreut, dennoch müssen wir erkennen dass es für die Bagatelle Südstadt am 11.11. noch zu früh ist für eine unkontrollierte Feierei. Die Gaststätte Wirtz hat es am Montag schon sehr gut erklärt, für uns sind die Beweggründe ähnlich“, schreibt das Team auf Facebook.

Karneval in Köln: Kneipen ziehen Reißleine - ziehen weitere nach?

Folgen weitere Gaststätten, die dem Kölner Kneipen-Karneval am 11.11. einen Strich durch die Rechnung machen? Der Inzidenzwert in Köln (2. November 2021) liegt bei 151,4 und kann somit ein Minus von 5,9 zum Vortag vorweisen. Dennoch sind die Zahlen hoch, in den vergangenen 24 Stunden wurden 86 Neuinfektionen gemeldet. Der Karnevalsauftakt in Köln könnte zum Massenspreader-Event werden.

Der Wirt des Haus Unkelbach bleibt hingegen gelassen. Gegenüber dem Express betonte Alexander Manek, dass die geplante Party am 11.11. stattfinden werde nach der Absage im Vorjahr. Zutritt haben Genesene, Geimpfte und alle, die einen negativen PCR-Test vorweisen können. „Da muss schon ein Gesetz der Stadt Köln kommen. Nun Tage vorher wäre es zu spät um das abzusagen“, so der Wirt.

Auch interessant

Kommentare