Starker Rauch in Wohnung und Treppenhaus

Akten in Badewanne verbrannt - Feuerwehr muss ausrücken, Polizei ermittelt

Ein Mann in Kamen hat Akten in seiner Badewanne verbrannt und damit einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Jetzt ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Brandstiftung.
+
Ein Mann in Kamen hat Akten in seiner Badewanne verbrannt und damit einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Jetzt ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Brandstiftung. (Symbolbild)

Was es wohl mit diesen Papieren auf sich hatte? Im Kreis Unna hat ein Mann Akten in seiner Badewanne verbrannt. Es kam zu einem Feuerwehreinsatz. Jetzt ermittelt die Polizei.

Kamen/NRW - Eine Bewohnerin in Kamen (Kreis Unna) bemerkte am Donnerstag Rauch im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses. Sie alarmierte die Feuerwehr.

Wie Polizei und Feuerwehr mitteilten, kam der Rauch aus der Wohnung eines 38-jährigen Mannes. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte sich der Rauch bereits großzügig in der Wohnung und Treppenhaus verteilt.

Der Grund: Der 38-Jährige hatte Akten in seiner Badewanne verbrannt. Die enorme Rauchentwicklung beim Verbrennen eines Papierhaufens hatte der Mann anscheinend nicht einberechnet. 

Akten in Badewanne verbrannt: Bewohner löscht selbst

Er konnte sich unverletzt nach draußen retten, wie die Polizei mitteilte. Zuvor hatte er das Feuer größtenteils bereits selbst gelöscht. 

Die Feuerwehr ging mit einem Trupp unter Atemschutz und einem C-Rohr in die Wohnung vor. Weitere Atemschutztrupps standen vor dem Gebäude als Reserve- und Sicherheitstrupps bereit.

Die Einsatzkräfte unternahmen noch einige Nachlöscharbeiten und entfernten mit Hilfe eines Hochleistungslüfters den Brandrauch aus der Wohnung und dem Treppenhaus.

Akten in Badewanne verbrannt: Fahrlässige Brandstiftung 

Für den Einsatz wurde die Straße vor dem Haus eine halbe Stunde gesperrt.

Ungeschoren davon kommt der 38-Jähriger allerdings nicht. Die Polizei hat gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare