ABC-Alarm

Explosive Pikrinsäure: Verdächtige Flasche auf Wertstoffhof im Kreis Unna gesprengt

Hochexplosive Pikrinsäure auf dem Wertstoffhof in Kamen? Ein Unbekannter hat dort eine verdächtige Flasche abgestellt. Die Feuerwehr rückte zum ABC-Alarm aus. Sprengstoff-Experten vom LKA sind im Einsatz.
+
Hochexplosive Pikrinsäure auf dem Wertstoffhof in Kamen? Ein Unbekannter hatte dort eine verdächtige Flasche abgestellt. Die Feuerwehr rückte zum ABC-Alarm aus. Sprengstoff-Experten vom LKA sprengten den Stoff.

Ein Unbekannter hat auf einem Wertstoffhof in Kamen ABC-Alarm ausgelöst - indem er einen hochgefährlichen Stoff dort abstellte und dann verschwand. Experten vom Landeskriminalamts (LKA) sprengten den Stoff am Donnerstagmittag.

Kamen - ABC-Alarm auf dem GWA-Wertstoffhof an der Mühlhauserstraße in Kamen: Dort hatte am Donnerstagmorgen gegen 8.50 Uhr ein Unbekannter ein Gefäß mit einem gefährlichen Stoff abgestellt - um dann wieder zu verschwinden. Das sagte Rainer Balkenhoff, Leiter der Kamener Feuerwehr, auf Anfrage unserer Redaktion.

Mitarbeiter des Landeskriminalamts (LKA) sprengten den Stoff nach Angaben der Polizei im Kreis Unna am Mittag. Zu hören war war nach Angaben des Hellweger Anzeigers ein deutlicher Knall.

Mitarbeiter des Wertstoffhofs, die zum Thema Sondermüll geschult sind, hatten die braune Flasche mit blauem Schraubverschluss am Morgen als potenzielle Gefahr erkannt, wie Balkenhoff im Gespräch mit unserer Redaktion sagte. Der Optik nach mussten sie davon ausgehen, dass es sich um etwa 500 Gramm originalverpackte Pikrinsäure handelte. Diese werde gefährlich, sobald sie austrockne und Kristalle bilde, erklärte Balkenhoff.

Hochexplosive Pikrinsäure auf Wertstoffhof in Kamen? Sprengstoff-Experten des LKA angefordert

Die Feuerwehr rückte daraufhin am Morgen unter ABC-Alarm mit drei Löschzügen an, sperrte den Bereich weiträumig ab und begleitete die Mitarbeiter in Sicherheit. Sprengstoff-Experten des LKA wurden zur Bewertung der Lage und für die kontrollierte Sprengung angefordert.

„Die Mitarbeiter des Wertstoffhofs haben alles richtig gemacht, indem sie uns gerufen haben“, so Balkenhoff. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr hätten den gefundenen Gegenstand erkundet - und daraufhin das LKA verständigt. Bis die LKA-Experten eintrafen, hielten sie den Stoff feucht, damit dieser nicht explosiv werden konnte. Zwei von drei Löschzügen konnten zu diesem Zeitpunkt bereits wieder abrücken.

Pikrinsäure auf Wertstoffhof in Kamen? Feuerwehr und Polizei im Einsatz

Die Feuerwehr war demnach am Mittag noch mit einem Löschzug - mit 18 Einsatzkräften - vor Ort, um den Stoff und den umliegenden Bereich zu sichern. Nachdem das LKA die Flasche unschädlich gemacht hatte, rückten die Einsatzkräfte ab.

Die Polizei im Kreis Unna war laut ihrer Sprecherin Vera Howanietz ebenfalls zur Sicherung des Bereichs im Einsatz, allerdings nicht mit der Einsatzleitung betraut. Das LKA war demnach mit Experten von der Tatortgruppe Sprengstoff/Brand zuständig.

Wer den Stoff, der normalerweise nicht in Privatbesitz sein sollte, auf dem Wertstoffhof abstellte und damit den großen Einsatz auslöste, muss nun ermittelt werden. „Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen eines Umweltdelikts aufgenommen“, hieß es seitens der Polizei nach der Sprengung. Für die Bevölkerung habe keine Gefahr bestanden.

Sprengstoff-Alarm im Kreis Unna - immer wieder Großeinsätze

Erst vor kurzem mussten Sprengstoff-Experten in Kamen zur Tat schreiten und einen manipulierten Fahrkartenautomaten am Bahnhof Methler sprengen. Zu einer kontrollierten Sprengung kam es nur einige Tage später auch am Hauptbahnhof Dortmund - dort war eine Tasche mit verdächtigem Inhalt gefunden worden.

In Unna immer wieder ein „explosives“ Thema: weißes Pulver. Im Juni nahm ein ABC-Alarm wegen weißen Pulvers eine unerwartete Wendung. Ende 2019 wurde ebenfalls in Unna gleich zweimal weißes Pulver entdeckt: Betroffen waren ein Zeitungshaus und ein Radiosender.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare