Nach Vermisstensuche

22-Jährige tot in der Weser gefunden - Ehemann gesteht Gewalttat

Polizei testet Streifenwagen.
+
Tragisches Ende einer Vermisstensuche: Die 22-Jährige konnte nur tot geborgen werden.

Eine 22-Jährige ist mutmaßlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Ihre Leiche wurde in der Weser gefunden, einen Tag zuvor wurde sie öffentlich gesucht. Der Ehemann hat gestanden.

Update vom 4. Juni, 15.26 Uhr: Nach dem Fund einer weiblichen Leiche in Minden hat ein 42-Jähriger gestanden, seine Ehefrau getötet zu haben. Ein Sprecher der Bielefelder Polizei sagte am Freitag, der Mann sei wegen Totschlagsverdachts in Untersuchungshaft genommen worden.

Vier Tage nach dem Verschwinden seiner Frau war die Leiche der 22-Jährigen am Donnerstag in der Weser gefunden worden - nachdem die Polizei einen Tag zuvor mit einem Foto nach ihr gefahndet hatte.

Bei der Venehmung sei der 42-jährige Mann schnell in den engeren Fokus der ermittelnden Mordkommission geraten, sagte der Polizeisprecher. Die Motivlage sei noch unklar.

Einem vorläufigen Obduktionsergebnis zufolge war die Todesursache „Gewalteinwirkung im Halsbereich“. Nähere Angaben wollte die Polizei zunächst noch nicht machen. Auch die näheren Umstände der Tat mussten noch ermittelt werden.

Junge Frau vermisst: Leiche in der Weser gefunden

Hamm - Erst am Mittwoch veröffentlichte die Polizei Bielefeld gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft eine Vermisstenmeldung mit Foto. Die junge Frau lächelt auf dem Bild mit schräg gelegten Kopf in die Kamera. Zu diesem Zeitpunkt wurde die 22-Jährige seit drei Tagen vermisst.

Jetzt ist die Leiche der jungen Frau gefunden worden. Sie schwamm in der Weser und wurde von Wasserschutzpolizei und der Feuerwehr Minden aus dem Fluss geborgen.

Junge Frau vermisst: Polizei und Feuerwehr bergen Leiche aus Weser

Bereits bei der Vermisstenfahndung betonten Polizei und Staatsanwaltschaft, dass man eine Gewalttat nicht ausschließen könne. Jetzt wird ermittelt, was zum Tod der 22-Jährigen führte.

Ihr Mann (42) befindet sich laut den Angaben im Polizeigewahrsam. Die näheren Umstände und die Hintergründe der Tat werden untersucht. Die Obduktion der Leiche soll noch am Donnerstag erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion